animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

LK Rotenburg: Rindertuberkulose über Zukauf in drei weitere Betriebe eingeschleppt

rind_kopfRotenburg (aho) – Aufgrund des Nachweises der Rindertuberkulose in einem Rinder haltenden Betrieb in Hemslingen wurden durch das Veterinäramt des Landkreises Rotenburg (Wümme) Verfolgsuntersuchungen eingeleitet. Hierbei wurden zunächst Betriebe aufgesucht, die Tiere aus dem positiven Bestand über einen zurückliegenden Zeitraum von fünf Jahren gekauft hatten.

Wie das Veterinäramt Rotenburg jetzt mitteilt, ergab die Untersuchung in drei Betrieben im Südkreis ebenfalls den Nachweis der Rindertuberkulose. Die elf betroffenen Tiere sind bereits getötet. Die betroffenen Betriebe sind gesperrt und dürfen nicht ohne Genehmigung des Veterinäramtes mit Tieren handeln. In anderen Betrieben im Landkreis, die auch Tiere zugekauft hatten, verliefen die Untersuchungen unauffällig.

Das Veterinäramt Rotenburg betont, dass die nunmehr aufgefallenen Betriebe sich ausschließlich über den Zukauf von Tieren aus dem positiven Erstbetrieb die Rindertuberkulose in den Stall geholt haben. Die unmittelbaren Nachbarbetriebe des Hemslinger Betriebs wurden ebenfalls in die Untersuchungen des Veterinäramtes einbezogen und sind unauffällig. Eine leichte Übertragbarkeit von Bestand zu Bestand, wie z.B. bei Virusinfektionen, ist bei der Tuberkulose nicht gegeben. In der Regel bleibt die Tuberkulose auf einzelne Betriebe beschränkt und selbst dort erkranken nicht alle Tiere.

Die mittels Tuberkulinhauttest positiven und zweifelhaften Rinder aus dem Hemslinger Betrieb wurden bereits am 13.05.2013 getötet und unschädlich beseitigt, so das Amt in einer Presseinformation. Für die unauffällig getesteten Rinder wurde in Absprache mit dem Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium und der Niedersächsischen Tierseuchenkasse die Tötung mittels Schlachtung durch den Landkreis angeordnet. Durch die Fleischuntersuchung am Schlachthof in Verbindung mit einer erweiterten Laboruntersuchung der geschlachteten Tiere wird gewährleistet, dass nur unverdächtiges Fleisch als tauglich beurteilt wird. Nach Reinigung und Desinfektion seiner Stallungen kann der Familienbetrieb mit dem Kauf tuberkulosefreier Rinder wieder der Erwerbstätigkeit nachgehen.
Das Gesundheitsamt des Landkreises führt die Untersuchung der Familien der betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe und eventuell weiterer Kontaktpersonen durch.

Reply to “LK Rotenburg: Rindertuberkulose über Zukauf in drei weitere Betriebe eingeschleppt”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.