animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

LAVES-Bericht: Bio-Kontrollen unzureichend; Missstände übersehen

BiohenneHannover/Bremen (aho/lme) – Wie einem nicht öffentlichen Bericht des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) zu entnehmen ist, scheint die Wirksamkeit der Bio-Kontrollen seitens der privaten Kontrollstellen nicht gegeben zu sein. Deshalb wird derzeit darüber diskutiert, wegen der immer wiederkehrenden Betrugsfälle in der Bio-Branche die Kontrollen zu verstaatlichen. Bisher werden private Kontrollstellen staatlich beauftragt. Der Bericht des LAVES belegt, dass Mitarbeiter der Kontrollstelle Institut für Marktökologie (IMO) einen Legehennenbetrieb im niedersächsischen Dorf Dimhausen zwar binnen einem Jahr neunmal überprüften und dabei Mängel beim Tierschutz übersahen. Im Bericht ist dazu zu lesen: „In keinem der von der IMO GmbH angefertigten Protokolle und Auswertungsschreiben erfolgt ein Hinweis auf die Besichtigung und den Zustand des Tierbestands.“ Offenbar haben die Kontrolleure sich die Tiere nie genauer in Augenschein genommen. So war dem IMO-Mitarbeitern auch nicht eine Elektrodrahtanlage aufgefallen, die die Hennen davon abhalten kann, Eier auf den Boden statt in die dafür vorgesehenen Nester zu legen.

Der in Bremen erscheinende Weser-Kurier kommentiert in seiner Ausgabe vom 21. Oktober 2013:

Die Nachfrage nach Bio-Produkten boomt. So sehr, dass Niedersachsen den Hunger auf bio nicht mit heimischen Produkten stillen kann. Landwirtschaftsminister Christian Meyer wirbt inzwischen offen um konventionelle Landwirte, die auf ökologischen Landbau umstellen. Auch wenn die Zahl der Bio-Bauern in Niedersachsen auf 1400 gestiegen ist, machen diese nur 2,8 Prozent der Branche aus (bundesweit 6,8 Prozent). Es ist also richtig, Landwirte mit Prämien für eine Umstellung ihrer Produktion zu begeistern. Nur so lässt sich der Bedarf künftig durch heimische Produkte decken. Teilweise aber erfolgt die Umstellung zu schnell und ohne Überzeugung. Eierbarone, die früher konventionell produzierten und nach dem Verbot der Käfighaltung heute Bio-Eier verkaufen, haben ihre Grundhaltung nicht unbedingt geändert. Wem es nur ums Geld geht, der schreckt auch nicht davor zurück, die angeblichen Bio-Hühner in überbelegte Ställe zu stecken, Kontrolleure zu bestechen und Verbraucher zu täuschen. Dabei sollte der Verbraucher erwarten können, dass er für den Bio-Aufpreis ein Ei von Hühnern bekommt, die Platz haben und gesundes Futter bekommen. Es kann nicht sein, dass die Betriebe selbst die Kontrolleure bezahlen, die ihnen das Öko-Siegel verleihen. Solche Kontrollen können gar nicht unabhängig sein. Wenn der Staat eigene Zertifizierer nicht bezahlen kann, muss er eben eine Abgabe von den Bauern verlangen, um eine eigene Kontrollstelle einzurichten. Immer neue Skandale zeigen, dass es nicht anders geht. Das Ausmaß der Bio-Industrialisierung ist inzwischen so groß, dass die Staatsanwaltschaft gar nicht alle Fälle von Verstößen gegen das Ökolandbaugesetz bearbeiten kann. Davon profitieren jene, die ohnehin schon ihren Gewinn auf dem Rücken derjenigen Bio-Bauern machen, die sich der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlen. Ähnliches gilt für Zertifizierer. Die Institute agieren teils international und machen ein fragwürdiges Geschäft. Wen wundert es da, dass Discounter Bio-Produkte billig anbieten können. Die unkontrollierte Industrialisierung der Bio-Produktion bringt uns auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit nicht weiter. Das hat der Bericht des Landesamtes für Verbraucherschutz gezeigt.

Reply to “LAVES-Bericht: Bio-Kontrollen unzureichend; Missstände übersehen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.