animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Kühe brutal behandelt: Nestle USA kündigt Milchviehbetrieb

Video nur bei aho sichtbar!Northbrook (aho) – Nachdem der US-amerikanische Tierschutzverband „Mercy for Animals“ auf einem Milchviehbetrieb einen brutalen und wenig tierschutzgerechten Umgang mit den Kühe per Video dokumentiert hatte, hat Nestle USA den Betrieb umgehend von seiner Lieferantenliste gestrichen. Eine Unternehmenssprecherin sagte, dass Nestle empört und traurig wegen der in dem Video gezeigten Misshandlungen sei. Nestle erwarte, dass die Lieferanten und deren Lieferanten die strengen Nestle-Richtlinien erfüllten.

„Lebende Kühe zu ziehen oder wie in dem Video gezeigt völlig anzuheben, sei eine schwere Tierquälerei, sagte Temple Grandin, außerordentliche Professorin für Tierverhalten an der Colorado State University und Tierschutzberaterin des US-Department of Agriculture.

Die „Wiese Brothers Farm“ in Greenleaf im Bundesstaat Wisconsin melkt fast 5.000 Kühe und produziert rund 130.000 Kg Milch täglich. Die Eigentümerfamilie sieht sich mit einen „medialen Desaster“ konfrontiert und beteuerte, dass man die in dem Video gezeigten Mitarbeiter umgehend in Arbeitsbereiche versetzt habe, in denen sie keinen Kontakt zu Tieren hätten. Man kooperiere in vollem Umfange mit den örtlichen „Sheriff’s Department“.

One Comment, Comment or Ping

  1. Karin Ulich

    Das Problem liegt im System der billigen Massenproduktion und der Jagd nach Profitmaximierung im Dumping-Wetteifern der Großbetriebe und Konzerne. Schlecht ausgebildete, überforderte Angestellte, viel zu viele zu betreuende Individuen – das sind die Nährböden für Brutalität.
    Die Politik ist gefordert, den Tieren ein würdevolles, Qual-freies Leben zu garantieren – sie ist in allen Ländern weit weg von den nötigen Schritten.
    It is a shame.

Reply to “Kühe brutal behandelt: Nestle USA kündigt Milchviehbetrieb”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.