animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Minister Backhaus: Jäger sollen wegen ASP mehr Wildschweine und Aasfresser jagen

elsterLinstow (aho) – Anlässlich der 25. Delegiertenversammlung des Landesjagdverbandes in Linstow, Landkreis Rostock, ging Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, auf die Rolle der Jäger bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ein: „Den Jägerinnen und Jägern kommt hierbei eine große Verantwortung zu. Das fängt bei der Beobachtung von tiergesundheitlichen Auffälligkeiten im Schwarzwildbestand an und hört bei einer intensiven tierschutzgerechten Bejagung des Schwarzwildes, um potentielle Infektionsketten abzubrechen, auf. Die Tierseuchenvorbeuge ist von gesamtgesellschaftlichem Interesse.“
Daher müssten alle Schritte geprüft werden, die eine indirekte Ausbreitung der ASP eindämmen können. So auch zum Beispiel Bejagung von Nebelkrähen, Raben, Elstern sowie Raubtieren in Großschutzgebieten. Grund sei, dass diese Aasfresser Kadaver aufnehmen und damit die Seuche ausbreiten könnten.

In diesem Zusammenhang ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Jägern und Landwirten nötig, um die Anbau- und Bejagungsstruktur miteinander abzustimmen. „Ich erwarte aber auch, dass die Jäger durch die Landwirte in Revieren mit großflächigem Anbau von Mais, Raps oder Getreide durch Schaffung von entsprechenden Strukturen unterstützt werden“, erklärte der Minister.

Der wirtschaftliche Schaden und das Leid der Tiere könnten große Ausmaße annehmen, wenn die ASP in M-V nachgewiesen werden würde, so der Minister. Alleine der letzte Seuchenzug der klassischen Schweinepest in den Niederlanden habe einen wirtschaftlichen Schaden von ca. 2,3 Mrd. Euro verursacht.

ava_banner_hautptagung_2014_234x60


Hier erfahren Sie mehr!

Reply to “Minister Backhaus: Jäger sollen wegen ASP mehr Wildschweine und Aasfresser jagen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.