animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Erneut Betrug mit Bio-Eiern

huhn-kamm-reHamburg (aho/lme) – Die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt gegen vier Unternehmen wegen des Verdachts des Betrugs und des Verstoßes gegen das Ökolandbaugesetz. Von Mecklenburg aus sollen Millionen Öko-Eier in den Handel gelangt sein, die den Namen nicht verdienen, weil die Bio-Hennen nicht den vorgeschriebenen Auslauf hatten. Wie der Spiegel berichtet, steht der Erzeugerzusammenschluss Fürstenhof und deren Geschäftsführer im Mittelpunkt der Ermittlungen.

Ein aufmerksamer Bürger war laut dem Spiegel maßgebend an der Aufdeckung des Bio-Betrugs beteiligt, indem er Luftbilder von den Betrieben ausgewertet und auf die Zahl der dort untergebrachten Hühner umgelegt hatte. Die Berechnungen zeigten, dass dort zu viele Bio-Hennen auf engem Raum gehalten werden, und verständigte daraufhin die Behörden.

Die Fürstenhof-Gruppe ist mit einer Jahresproduktion von mehr als 80 Millionen produzierter Bio-Eier ist einer der größten Öko-Erzeuger Deutschlands. Zu den 14 Farmen Einzelbetrieben, gegen die ermittelt wird, gehört laut Spiegel auch Gut Dalwitz Ei, das von Heinrich Graf von Bassewitz mit betrieben wird, einem Spitzenfunktionär des Deutschen Bauernverbands.

Die Fürstenhof-Betriebe werden von der mecklenburgischen Öko-Kontrollstelle Fachverein kontrolliert. An der Prüfungsqualität war in den jüngeren Vergangenheit erhebliche Zweifel aufgekommen. Seit dem 1. Januar 2014 darf der Fachverein Öko-Kontrolle die bisher in Sachsen betreuten 190 Biobetriebe nicht länger prüfen. Das Dresdner Landesamt für Umwelt und Landwirtschaft hatten diesen Schritt mit „Bedenken an einer korrekten Kontrolldurchführung“ begründet. Dem Fachverein, so ein interner Bericht des Landes Sachsen, fehle die „fachliche und sachliche Kompetenz“ für Öko-Kontrollen.

One Comment, Comment or Ping

Reply to “Erneut Betrug mit Bio-Eiern”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.