animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tierärzte in Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest: Bundestierärztekammer verabschiedet Resolution zur gefährlichen Tierseuche

einschweinhochkBerlin (BTK) – Die verheerenden Auswirkungen, die ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland hätte, waren Thema auf der Herbst-Delegiertenversammlung der Bundestierärztekammer. Eine entsprechende Resolution zum Thema wurde von den Delegierten aus allen 17 Landes-/Tierärztekammern einstimmig angenommen.

Hintergrund der Resolution ist die große Besorgnis der Tierärzteschaft über das aktuelle Seuchengeschehen insbesondere in Lettland, Litauen, Estland und Polen, das die Gefahr einer Einschleppung der ASP nach Deutschland täglich weiter steigen lässt. Das ausgesprochen widerstandsfähige Virus hält sich in gekühltem Fleisch mehrere Wochen und in gefrorenem Fleisch jahrzehntelang. Sogar in gepökelten und geräucherten Waren wie Salami kann der Erreger monatelang überleben. Werden Lebensmittelreste, die Fleisch von unerkannt infizierten Schweinen enthalten, an Autobahnraststätten, Parkplätzen oder auf Autohöfen achtlos weggeworfen, kann die Tierseuche schnell auf heimische Wildschweine übertragen werden.

„Aus diesem Grunde hat das Bundesministerium für Ernährung- und Landwirtschaft bereits im Februar eine mehrsprachige Plakatkampagne gestartet. Sie warnt vor der Afrikanischen Schweinepest und fordert Reisende auf, keine Speiseabfälle wegzuwerfen. Dies ist ein wichtiger Schritt der Aufklärung, der aber leider nicht alle Reisenden zu erreichen scheint“, erklärt Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer.

Die Gefahr, dass die 2007 aus Georgien eingeschleppte Tierseuche nun Deutschland erreicht, ist massiv. Und das hätte, so die tierärztlichen Experten, verheerende Folgen. Mantel: „Die Schweinebestände können nicht geschützt werden, weil kein Impfstoff zur Verfügung steht. Die einzige Möglichkeit der Bekämpfung ist das Keulen, also das Töten ganzer Tierbestände – ein nicht zu verantwortendes tierschutzethisches Problem. Die wirtschaftlichen Schäden für die Schweinehalter wären zudem dramatisch und würden tausende landwirtschaftliche Existenzen vernichten!“

Die Bundestierärztekammer weist ausdrücklich darauf hin, dass die Afrikanische Schweinepest nicht auf den Menschen übertragbar ist!

Reply to “Tierärzte in Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest: Bundestierärztekammer verabschiedet Resolution zur gefährlichen Tierseuche”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.