animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tierärzte warnen: Nicht voreilig auf das Kupieren von Ringelschwänzen verzichten

ferkel_05_SCHWANZFrankfurt a. M./München (bpt) – Ein unkritischer und voreiliger Ausstieg aus der üblichen Praxis, den Ringelschwanz im frühen Saugferkelalter zu kupieren, könnte in vielen landwirtschaftlichen Betrieben tierschutzrelevante Probleme provozieren. Zu diesem Ergebnis kommt die Mitgliederversammlung der Fachgruppe Schwein im Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) anlässlich des bpt-Kongresses in München vom 8. – 11. Oktober 2015 und fordert einstimmig: „Eine Umsetzung des Kupierverbotes muss in kleinen Schritten und auf Grundlage validierter wissenschaftlicher Erkenntnisse erfolgen. Hierzu ist weitere Grundlagenforschung notwendig. Mit einer sofortigen Umsetzung eines rigorosen Kupierverbotes sind in vielen Betrieben tierschutzrelevante Probleme zu erwarten; dies gilt es unbedingt zu vermeiden.“

Dem Beschluss ging eine Podiumsdiskussion voraus, in der die praktizierenden Tierärzte nach einleitenden Impulsreferaten aus den Bereichen Landwirtschaft, veterinärmedizinischer Praxis und Veterinärüberwachung ihre Erfahrungen zu der Thematik austauschten. Die Teilnehmer der Veranstaltung waren sich einig, dass die den Problemkreis Schwanzbeißen bzw. Schwanznekrose verursachenden Faktoren vielzählig und in ihrem Zusammenwirken sehr komplex sind. Eine pauschale Reduktion auf „Haltungsmängel“ beschreibt die Zusammenhänge nur unzureichend und entspricht nicht den Gegebenheiten in den schweinehaltenden Betrieben. Vielmehr müssen auch z. B. Aspekte von bedarfsgerechter und qualitativ hochwertiger Fütterung, betriebsindividuellem Gesundheitsstatus und Genetik berücksichtigt werden. Erschwerend kommt hinzu, dass ein Teil dieser Einflussfaktoren nur bedingt kontinuierlich überwacht werden kann, sodass nicht immer zeitnah gegengesteuert werden kann (Futterqualität, frühe Infektionen).

In Ergänzung zu dieser Experteneinschätzung warnte auch Prof. Dr. Friedhelm Jaeger vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen die anwesenden Praktiker davor, voreilig auf das Kupieren zu verzichten, ohne eine intensive Ursachenforschung im jeweiligen Betrieb unternommen zu haben. Andererseits forderte er die Praktiker aber auch dazu auf, sich mit den Landwirten gemeinsam auf den Weg zu machen, um die Problematik des Schwanzkannibalismus auf allen Ebenen zu bearbeiten.

Reply to “Tierärzte warnen: Nicht voreilig auf das Kupieren von Ringelschwänzen verzichten”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.