animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Wildschwein mit tödlichem Aujeszky-Virus

wildschwein-9Salzwedel/Diesdorf (aho) – Im Altmarkkreis Salzwedel, im Raum Diesdorf, hat sich erstmalig der Verdacht der Aujeszkyschen Krankheit durch Nachweis von Antikörpern bei einem erlegten Wildschwein bestätigt. Hierzu informiert das zuständige Veterinäramt

Die Amtstierärztin Frau DVM Elke Filter ruft alle Jäger zur Mithilfe auf. Sie bittet um Einsendung von Blutproben aller erlegten Wildschweine für diese Jagdsaison, damit dieses Krankheitsgeschehen flächendeckend beobachtet und bewacht werden kann. Eine Übertragung vom Wildtierbestand auf die Hausschweinepopulation ist unbedingt zu verhindern und ein unmittelbarer Kontakt von Jagdhunden mit Wildschweinen ist auf das notwendigste zu beschränken. Weiterhin sollte vermieden werden: möglichst kein Beuteln der erlegten Stücke und kein verfüttern von rohen Aufbruch (Fleisch und Innereien) von Schwarzwild an Hunde. Jäger, die selbst Schweinehalter sind oder Schweine betreuen, haben besondere Hygienevorschriften einzuhalten. Nicht mit Jagdkleidung den Stall betreten, kein Wildschwein im Stall aufbrechen und besondere Vorsicht beim Zerlegen und bei der Entsorgung der nicht verwertbaren Reste walten lassen.

Zur Erklärung der Tierseuche folgende Hinweise:

1. Die Aujeszkysche Krankheit, auch Pseudowut genannt, ist eine Herpes-Viruserkrankung, die vorrangig Schweine, aber auch Haustiere wie Hunde und Katzen befallen kann und im Hausschweinebestand zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden führt. Markante Symptome der Erkrankung sind Juckreiz, Wesenveränderungen, Erbrechen und Lähmungserscheinungen.
2. Die Inkubationszeit (Zeit zwischen Ansteckung und Ausbreitung der Krankheit) liegt bei 2 – 9 Tagen.
3. Die Ansteckung für Hunde und Katzen erfolgt über Blut/Schleimkontakt oder und über die Nahrungsaufnahme.
4. Für Hunde und Katzen ist das Virus bei einer Infektion immer tödlich, eine Impfung gibt es nicht.
5. Für die Menschen ist die Aujeszkysche Krankheit ungefährlich.
Bei Infektionsverdacht sollten unbedingt ein Tierarzt und das zuständige Veterinäramt informiert werden.

One Comment, Comment or Ping

Reply to “Wildschwein mit tödlichem Aujeszky-Virus”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.