animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

EMA will Colistin-Einsatz in der Tierhaltung beschränken

emaLondon (aho) – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will Colistin nun auch in der Veterinärmedizin als Reserveantibiotikum einstufen. Das teilte die Behörde jetzt der Presse mit. Das bedeutet, dass Colistin nur noch dann eingesetzt werden darf, wenn keine Alternativen zur Verfügung stehen. Ziel ist es, den Verbrauch innerhalb der Tierhaltung drastisch zu senken. Erreicht werden soll dieses Ziel durch verbesserte Haltungsbedingungen und Impfungen. Ein Ausweichen auf andere Antibiotika soll so vermieden werden.

In Deutschland wird das Polypeptid-Antibiotikum Colistin seit Jahrzehnten vor allem in der Nutztierhaltung erfolgreich zur Behandlung von Darmerkrankungen eingesetzt. Da Colistin kaum aus dem Darm resorbiert wird, spielt die Neuro- und Nephrotoxizität hier nur eine untergeordnete Rolle. In Deutschland ist der Einsatz von Colistin bei Tieren in der Landwirtschaft von 2011 auf 2014 um 20% gesunken.
In der Humanmedizin kommt Colistin in der jüngeren Vergangenheit als Antibiotikum speziell bei Carbapenem-resistenten Enterobakterien zum Einsatz, wenn diese gegen andere, für den Menschen besser verträgliche, Antibiotika unempfindlich sind.

Die EMA reagiert damit auf das Auftauchen des Colistin-Resistenzgens MCR-1. Das Resistenzgen liegt auf einem Plasmid und kann dadurch leicht von einem Bakterium auf ein anderes übertragen werden. Es wurde zuerst bei Enterobakterien in China nachgewiesen. Mittlerweile wurde das Gen auch in Europa und den USA nachgewiesen, wobei die untersuchten Proben zum Teil schon mehrere Jahre alt waren.

Ein Expertengremium der EMA, die Antimicrobial Advice Ad Hoc Expert Group (AMEG), legte jetzt eine aktualisierte Empfehlung zum Einsatz von Colistin bei Nutztieren vor, die bis zum 26. Juni in einem öffentlichen Anhörungsverfahren kommentiert werden kann. Die vorgeschlagene Empfehlung sieht vor, die Verbrauchsmenge von Colistin auf maximal 5 mg pro PCU (Population Correction Unit) festzusetzen. PCU ist eine Maßzahl, die aus der Gesamtkörpermasse von Nutztieren in einem Land errechnet wird. 1 PCU steht für 1 kg eines lebenden oder geschlachteten Tieres. Den EU-Mitgliedstaaten soll freigestellt werden, individuell niedrigere Grenzwerte für den Verbrauch festzulegen.

Hinweis: In vielen Fällen lässt sich Colistin durch natürliche Additive für das Futter oder Trinkwasser ersetzen. Mehr Informationen hier.

EMA
European expert group proposes reduction of use in animals of last resort antibiotic colistin to manage risk of resistance
Press release, 26/05/2016

Reply to “EMA will Colistin-Einsatz in der Tierhaltung beschränken”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.