animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Kanton Thurgau: Über 200 Schafe an Botulismus verendet

schafkopf_01_100Iselisberg (aho) – In den vergangenen Tagen sind im schweizer Kanton Thurgauauf einem Milchschafbetrieb in Iselisberg (Schweiz) über 200 Schafe an Botulismus verendet. Betroffen ist nach Informationen aus dem zuständigen Veterinäramt der größte Milchschafbetrieb der Schweiz.

Es ist der zweite Fall im Kanton Thurgau innerhalb kurzer Zeit, nachdem im April auf einem Hof in Gachnang über 60 Kühe gestorben sind.

Da die Todesursache zu Beginn unklar war und eine Seuche nicht ausgeschlossen werden konnte, informierte der betroffene Tierhalter unverzüglich das Veterinäramt des Kantons Thurgau und das Tierspital der Universität Zürich. In seinem vorläufigen Bericht kommt das Tierspital zu folgendem Schluss: „Aufgrund der Untersuchungen kann eine infektiöse Erkrankung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Die Befunde sprechen mit größter Wahrscheinlichkeit für eine Vergiftung. Es besteht hochgradiger Verdacht auf Botulismus.“

Bei Schafen ist Botulismus in der Schweiz bisher kaum diagnostiziert worden. Der Grund für die Vergiftung ist meist ein Tierkadaver, der in das Futter gelangt und das Gift dort entwickelt. Durch die Mischung des Futters wird das Gift dann verteilt, daher sind viele Tiere betroffen.

Der betroffene Tierhalter hat dafür gesorgt, dass ab sofort keine Milch von seinen Schafen mehr auf den Markt gelangt ist. Dass es nun zu diesem tragischen Vorfall kam, ist laut Kantonstierarzt Paul Witzig ein Unfall, der trotz größter Sorgfalt in der Futtergewinnung vorkommen und bei den heutigen Betriebsgrößen und der damit verbundenen Technisierung derartige Ausmaße annehmen konnte.

Weil es sich bei Botulismus nicht um eine Seuche handelt, trägt die öffentliche Hand gemäß heutiger Gesetzgebung nichts zum finanziellen Schaden bei. Für den betroffenen Tierhalter ist klar, dass er seine Tiere künftig gegen Botulismus impfen wird.


Hintergrund

Botulismus wird durch Nervengifte hervorgerufen, die von dem anaeroben sporenbildenden Bakterium Clostridium botulinum produziert werden. Die Bakterien vermehren sich in Kadavern und in eiweißreichem Gras(*) unter Luftabschluss (Silage) und produzieren ein hochwirksames Nervengift: „Botulinum – Toxin“. Es bewirkt eine Unterbrechung der Nervenreize an den Übergängen von Nerv zu Muskel (muskulärer Botulismus). Eine schlaffe Lähmung der betroffenen Muskelgruppen ist die Folge, die klinisch zu Atemstillstand und Tod führen kann. Beim Rind sind „Milchfieberähnliche“ Krankheitsbilder und plötzliche Todesfälle typisch.

One Comment, Comment or Ping

  1. read - Jun 30th, 2016

Reply to “Kanton Thurgau: Über 200 Schafe an Botulismus verendet”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.