animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Was man zu Mortellaro wissen mus

klaue-pfeil-vor(aho) – Die Mortellaro’sche Krankheit oder Erdbeerkrankheit ist zu einem gravierenden Problem in der Rinderhaltung geworden. Typischerweise zeigt sich Mortellaro als runde, haarlose und erdbeerrote Entzündungen im Ballenbereich der Hinterklauen. Betroffene Tiere reagieren oft mit starker Lahmheit, da die Entzündung sehr schmerzhaft ist.

Was man zu Mortellaro wissen muss:

  • Die Haut wird durch Feuchtigkeit, Kot und Urin angegriffen und durchlässig (1).
  • Bakterien (Treponemen) besiedeln die geschädigte Haut und dringen ein. Die Wunden werden schwerwiegender (2).
  • Der Erreger besiedelt den Magen-Darmtrakt der Rinder und wird immer wieder mit dem Kot ausgeschieden. Er kann so kaum aus einem Bestand entfernt werden (3).
  • Übertragung auch durch infizierte Klauenmesser (4).
  • Erreger auch in infizierten Sprunggelenksveränderungen (5).
  • Mastrinder und Schafe ebenfalls betroffenen (6,7).

Literatur

(1) Palmer et al., The effect of slurry on skin permeability to methylene blue dye in dairy cows with and without a history of digital dermatitis. Animal. 2013,

(2) Klitgaard et al., Targeting the treponemal microbiome of digital dermatitis infections by high-resolution phylogenetic analyses and comparison with fluorescent in situ hybridization. J Clin Microbiol. 2013,

(3) Zinicola et al., Altered Microbiomes in Bovine Digital Dermatitis Lesions, and the Gut as a Pathogen Reservoir. PLoS ONE 2015,

(4) Sullivan et al., Presence of digital dermatitis treponemes on cattle and sheep hoof trimming equipment. Vet Rec. 2014,

(5) Clegg et al., Isolation of digital dermatitis treponemes from cattle hock skin lesions. Vet Dermatol. 2016,

(6) Sullivan et al., Short communication: Digital dermatitis in beef cattle, Vet Rec. 2013.

(7) Duncan et al.,Contagious ovine digital dermatitis: An emerging disease, Vet J. 2014.

Reply to “Was man zu Mortellaro wissen mus”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.