animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

NOZ: 560.000 Putenküken in Niedersachsen getötet – Verstoß gegen Tierschutzgesetz?

Osnabrück (ots) – Brütereien in Niedersachsen haben vor dem Hintergrund der Vogelgrippe-Epidemie fast 560.000 gesunde Putenküken getötet. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) berichtet, könnte den Unternehmen deswegen nun Ärger drohen. Das Landwirtschaftsministerium in Hannover hat die Landkreise Cloppenburg und Oldenburg angewiesen zu überprüfen, ob das Töten der Tiere gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat. Falls ja sollten die Aufsichtsbehörden Ordnungswidrigkeitsverfahren einleiten oder einen Staatsanwalt wegen strafrechtlicher Konsequenzen einschalten. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte entsprechende Informationen des Blattes.

Eine Abfrage des Ministeriums bei den Kreisbehörden hat demnach ergeben, dass die Brütereien seit Beginn der Geflügelpest-Epidemie Ende vergangenen Jahres exakt 557.771 Putenküken getötet haben. Exportbeschränkungen nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in der Nähe der Unternehmen hatten die Auslieferung der Tiere ins Ausland erschwert. „Es gibt schlicht keine Möglichkeit, die Tiere so kurzfristig in derart hoher Zahl in anderen Ställen in Deutschland aufzuziehen“, begründete die Sprecherin eines betroffenen Betriebes Mitte Januar auf Nachfrage der „NOZ“ das Vorgehen.

Das Tierschutzgesetz erlaubt das Töten von Wirbeltieren nur dann, wenn ein sogenannter vernünftiger Grund vorliegt. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) habe Zweifel daran, dass dies der Fall gewesen sei, begründete ein Ministeriumssprecher die Anweisung aus Hannover. Wie die „NOZ“ weiter schreibt, sei der Export der Küken mittlerweile wieder möglich, es fänden keine weiteren Tötungen statt.

Reply to “NOZ: 560.000 Putenküken in Niedersachsen getötet – Verstoß gegen Tierschutzgesetz?”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.