animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Federpicken und Kannibalismus im Geflügelstall

Federpicken[Foto: Kannibalismus bei Junghennen, hier im Mobilstall (Auslaufhaltung)] Federpicken und Kannibalismus kommen in allen Geflügelhaltungssystemen vor. Die Ursachen und Auswirkungen beider Verhaltensstörungen, die unabhängig voneinander auftreten können, sind ähnlich und durch mehrere Faktoren bedingt. Doch gilt Federpicken als Auslöser für Kannibalismus. Federpicken und Kannibalismus sind kein neues Phänomen der modernen Geflügelhaltung. Bereits im Jahre 1873 beschrieb Robert Oettel in seinem Buch „Der Hühner- oder Geflügelhof“ Gefiederschäden und Kannibalismus.

Genetik und Management

Offensichtlich spielen die Genetik der Tiere, das Betriebsmanagement und die Haltungssysteme eine Rolle. Es gilt als wahrscheinlich, dass das Federpicken eine Fehlleitung des natürlichen Pickens ist. In empirischen Studien wurden Kriterien ermittelt, die zur Reduzierung oder sogar Vermeidung des Federpickens bei Legehennen beitragen können. Als besonders wirksam werden Maßnahmen angesehen, die bereits bei der Aufzucht der Junghennen angewendet werden. Dies sind z. B. die Bereitstellung von Beschäftigungsmaterial, erhöhte Sitzstangen, eine spezifische Einstreu und ein hochwertiges Futterangebot. Von großem Einfluss ist auch das Herdenmanagement, z. B. im Hinblick auf ein optimales Stallklima, eine ausgewogene Beleuchtung und eine intensive Bestandsbeobachtung. Trotz der genannten Maßnahmen lasst sich das Auftreten von Federpicken bislang jedoch nicht völlig vermeiden. (Windhorst, 2013)

Vegetarische Fütterung

Nach einer Studie von Wissenschaftlern des Roslin Institutes in Edinburgh, Scotland, tritt dann lebensbedrohliches Federpicken bei Hennen mit Auslauf besonders häufig auf, wenn sie gänzlich vegetarisch ernährt werden. In ihren Versuchen differierten die gefütterten Rationen nicht im Bezug auf Rohprotein, essentiellen Aminosäuren, Vitaminen und Mineralien. Allein die Auswahl des Eiweissträgers war entscheidend. Bei den vegetarischen Hennen war es Soja, bei den konventionellen Hennen Fischmehl.

Gegenmaßnahmen

Verletzte Tiere müssen sowohl aus Tierschutzgründen als auch zur Reduzierung des Lerneffektes separiert werden. Gereizte Hautpartien können mit Topic® Spray abgedeckt werden. Ebenso müssen „Picker“, die teilweise am blutigen Schnabel erkennbar sind, aus der Herde entfernt werden.

Reply to “Federpicken und Kannibalismus im Geflügelstall”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.