animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Wiesenhof-Chef: „Wenn jemand Tiere schlecht behandelt oder sie quält, dann muss er raus.“

„Sie können sich besser in unserer Brüterei operieren lassen als in einem deutschen Krankenhaus“
TierarztOsnabrück (aho) – Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) die moderne Geflügelhaltung gegen Kritik verteidigt. Er sagte dem Blatt: „Wir haben extrem hohe Standards in Deutschland. So hohe, dass deutsche Produzenten auf dem Weltmarkt und zum Teil selbst innerhalb der Europäischen Union nicht mehr wettbewerbsfähig sind.“

Wesjohann verwies darauf, dass noch in den 1960er Jahren jedes zweite Masthuhn vorzeitig im Stall gestorben sei, heute seien es nur noch zwei bis drei Prozent der Tiere. Gerade im Bereich Hygiene seien enorme Fortschritte gemacht worden. Wesjohann merkte an: „Ich sage: Sie können sich besser in unserer Brüterei operieren lassen als in einem deutschen Krankenhaus!“

Sein Unternehmen vermarkte mittlerweile fast ein Drittel der deutschen Produktion in unterschiedlichen Konzepten, die mehr Tierwohl für Masthähnchen garantierten. Das mache pro Woche 1,5 Millionen Tiere, so Wesjohann. Die Bemühungen der Bundesregierung um ein freiwilliges staatliches Tierwohllabel bezeichnete der Unternehmer als Herausforderung. Er warb für eine europaweit gültige Lösung: „Einheitliche Standards, kombiniert mit einem verpflichtenden Label, das auch über die Herkunft des Fleisches Auskunft gibt – das wäre etwas!“

Der Vorstandsvorsitzende des Wiesenhof-Mutterkonzerns PHW sagte zu Tierschutzverstößen, Fehler seien bei der Vielzahl an beteiligten Menschen nie ausgeschlossen. Sein Unternehmen arbeite allein mit 1000 Landwirten zusammen, so Wesjohann. „Wenn jemand Tiere schlecht behandelt oder sie quält, dann muss er raus.“ In der Vergangenheit sei das in Einzelfällen die Konsequenz gewesen.

Reply to “Wiesenhof-Chef: „Wenn jemand Tiere schlecht behandelt oder sie quält, dann muss er raus.“”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.