animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Höchste Vorsicht vor Afrikanischer Schweinepest

L P D – Das Landvolk Niedersachsen warnt Tierhalter vor der Afrikanischen Schweinepest. Die tödliche Tierkrankheit wurde kürzlich bei mehreren Wildschweinen in Tschechien diagnostiziert. Damit ist die Tierseuche bis auf 300 km gefährlich nahe an Deutschland herangerückt. Experten sehen das größte Einschleppungsrisiko derzeit beim Menschen selbst, deshalb sollten Reisende einige Vorsichtsmaßnahmen strikt einhalten. So sollten von Reisen generell keinerlei tierische Erzeugnisse mitgebracht werden. Um das Übertragungsrisiko zu minimieren, ist darauf zu verzichten, Tiere mit Speiseresten zu füttern. Bei Ausflügen in die Natur oder beim Picknick dürfen auf keinen Fall Speisereste in der Natur zurückgelassen werden. Über Wildschweine könnten im Zweifelsfall Krankheitserreger verbreitet werden. Schuhe und Kleidung sind nach einem Besuch auf einem Betrieb mit landwirtschaftlichen Nutztieren zu reinigen, vor weiteren Besuchen von Tierhaltungsbesuchen sollte eine einwöchige „Quarantäne“ eingehalten werden. Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine fieberhafte, hoch ansteckende Allgemeinerkrankung der Haus- und Wildschweine mit seuchenhaftem Verlauf, hoher Krankheitshäufigkeit und hoher Sterblichkeit. Verursacht wird die Erkrankung durch ein Virus mit langer Überlebensdauer in der Umwelt. Die Infektion führt sowohl bei Haus- als auch bei Wildschweinen zu einer schweren Erkrankung und ist fast immer tödlich! Eine Ansteckungsgefahr für den Menschen besteht nicht.

Schweinehalter sollten daher ihre Bestände zurzeit noch aufmerksamer und regelmäßiger beobachten und bei Auffälligkeiten unverzüglich den Tierarzt konsultieren. Eine Einschleppung nach Deutschland hätte schwere Folgen für die Gesundheit der Wild- und Hausschweinebestände und die landwirtschaftliche Tierhaltung. Einen Impfstoff gegen die Afrikanische Schweinepest gibt es zurzeit nicht, er wird auch auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung stehen. Daher ist die Einhaltung strikter Vorsichtsmaßnahmen der einzige echte Schutz! Neben Landwirten, Tierärzten und Jägern ist hier auch die Bevölkerung, allen voran Touristen, aufgerufen, das Risiko eines Eintrags zu minimieren. (LPD 51/2017)

Reply to “Höchste Vorsicht vor Afrikanischer Schweinepest”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.