animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweinepraxis: Leptospirose gefährdet Sauen in Outdoor-Haltung

Gießen (aho) – Vor allem bei der durchgehenden Freiland- oder Outdoor-Gruppenhaltung von Sauen existiert das Risiko einer Leptospirose-Infektion. Tabea Müller und Prof. Dr. Steffen Hoy, Universität Gießen, berichten im Fachjournal „Nutztierpraxis Aktuell“ über die Auswirkungen der Infektion. Die Outdoor-Haltung bietet den Leptospiren optimale Möglichkeiten zum Überleben und zur Vermehrung. Durch Schadnager, Vögel und den Tier-Tier-Kontakt, ggf. auch durch Witterungseinflüsse, wird die Übertragung und Vermehrung der Bakterien gefördert. Um den Bestand vor der Erkrankung zu schützen, müssen die Tiere geimpft werden, um nicht regelmäßige Antibiotikabehandlungen durchführen zu müssen. Ohne Trennung der Tiere von ihren Exkrementen (durch die Haltung auf perforiertem Boden) ist es außerdem schwierig, eine ständige ReInfektion mit Leptospiren zu verhindern. Die Outdoor-Haltung setzt daher ein exzellentes Hygienemanagement mit den zentralen Elementen der Schadnagerbekämpfung und Reinigung und Desinfektion voraus, um das Krankheitsrisiko zu begrenzen.

Sie finden den Beitrag hier (pdf).

Tabea Müller und Steffen Hoy,
LEPTOSPIROSE BEEINTRÄCHTIGT FRUCHTBARKEIT VON SAUEN IN OUTDOOR-HALTUNG
Nutztierpraxis Aktuell, Ausgabe 57, Juli 2017, S. 9 – 13

Ropapharm

Reply to “Schweinepraxis: Leptospirose gefährdet Sauen in Outdoor-Haltung”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.