animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

NOZ: Deutsche Amtstierärzte fordern Tierschutzdatenbank für bessere Kontrollen

Verbands-Vizepräsidentin: Müssen Daten besser abgleichen – „Menschliche Probleme oft Ursache für Tierqual“

Osnabrück (ots) – Die Amtstierärzte in Deutschland fordern die Einrichtung einer Tierschutzdatenbank, um Ställe künftig effektiver kontrollieren zu können. Christine Bothmann, Vizepräsidentin des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte (BbT), sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag): „Es werden an vielen Stellen Informationen gesammelt, die zusammengenommen Hinweise darauf liefern könnten, wo es Tierschutz-Probleme gibt. Wir müssen diese Daten bündeln und für Amtstierärzte abrufbar machen.“ Der Datenschutz verhindere aber bislang ein solches risikoorientiertes Vorgehen, so Bothmann. In die Datenbank könnten ihrer Aussage nach Informationen aus Schlachthöfen, der Medikamenten-Überwachung oder aber von Tierkörperbeseitigungsanstalten einfließen. „Eine risikoorientierte Überwachung stellt in hohem Maße eine sinnvolle und im Sinne der Tierschutzes wirksame Kontrolle sicher“, sagte Bothmann.

Zuvor hatte eine Anfrage der FDP an die Bundesregierung offenbart, dass Tierhalter in Deutschland im Schnitt fast nur alle 20 Jahre von Amtstierärzten kontrolliert werden – in Bayern sogar nur alle 50 Jahre. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte berichtet, dass es im vergangenen Jahr bei bundesweit insgesamt 29.900 amtlichen Tierschutzkontrollen mehr als 6100 Beanstandungen gegeben habe. Bothmann sagte der „NOZ“, der menschliche Faktor sei erheblich für das Wohlergehen der Tiere. „Der Amtstierarzt trifft bei der Feststellung von Tierschutzverstößen oft auf menschliches Leid und psychosoziale Probleme bei Tierhaltern.“ Die Veterinäre versuchten, nicht nur den Tieren, sondern auch den Landwirten zu helfen. Bothmann: „Dies funktioniert nur mit hohem persönlichen Engagement und ist für die Kollegen und Kolleginnen sehr belastend.“

   


ropadairy
Informieren Sie sich hier!

Reply to “NOZ: Deutsche Amtstierärzte fordern Tierschutzdatenbank für bessere Kontrollen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.