animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweinepraxis: Hilfsschleimbeutel unter der Lupe

(aho) – Bei Mastschweinen werden häufig bei der Schlachtung Hilfsschleimbeutel (akzessorische Bursen) beobachtet, die sich bei den Tieren während Aufzucht und Mast zugebildet haben. Experten der
Ludwig-Maximilians-Universität München, des Tiergesundheitsdienstes Bayern e. V. und der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) haben unter definierten Bedingungen die Entstehung und weitere Entwicklung akzessorischer Bursen an den Gliedmaßen von Mastschweinen erfasst. Hierzu wurden 192 Masthybriden von der Aufzucht bis zur Schlachtung unter konventionellen Haltungsbedingungen untersucht. Wöchentlich wurden die Parameter Allgemeinbefinden, Anzahl, Größe und Lokalisation der akzessorischen Bursen (Hilfsschleimbeutel) an Gliedmaßen und Sternum (Brustbein) sowie Gang und Klauen erfasst.

In einer Publikation in der Fachzeitschrift Tierärztliche Praxis berichten die Experten zu ihren Ergebnissen: Akzessorische Bursen können an bis zu 13 Stellen an den Gliedmaßen bzw. dem Brustbein auftreten. Es wurden bereits Ferkel mit akzessorischen Bursen in die Aufzucht eingestallt, die Häufigkeit (Prävalenz) stieg während Aufzucht und Mast an und lag vor der Schlachtung bei 97,8 % der Tiere (Einstallung mit 4 Wochen: 25,5 %; Umstallung in die Mast mit 12 Wochen: 67,6 %).

Schwere Tiere wiesen deutlich (signifikant) mehr und größere Bursen auf als gleichaltrige leichtere Tiere. Außerdem nahmen sie größere Futtermengen auf, riefen aber weniger häufig Futter ab. Tiere mit stärkeren Gangbildveränderungen zeigten signifikant mehr und größere Bursen. Am Schlachthof bestand bei 95,6 % der Tiere mindestens eine Klauenveränderung. Das Allgemeinbefinden wurde durch akzessorische Schleimbeutel nicht beeinträchtigt.

Die Autoren der Veröffentlichung folgern: Eine Beeinträchtigung des Wohlbefindens hinsichtlich Schmerzempfinden durch akzessorische Bursen wird aufgrund der vorliegenden Ergebnisse und der Funktion als Schutzkissen nicht vermutet. Dennoch entstehen akzessorische Bursen in hoher Prävalenz und Anzahl pro Tier unter Einfluss verschiedener Faktoren erst im Laufe des Lebens und stellen eine Technopathie (Eine durch Haltungsverfahren bedingte Erkrankung bzw. Verhaltensstörung) dar. Aufgrund der Exposition akzessorischer Bursen besteht das Risiko, dass diese sich infolge von Verletzungen zu ausgeprägten, eröffneten und entzündeten Bursen (Grad-3-Bursen) entwickeln.

Ostner, F. et al.
Technopathien der Gliedmaßen bei Mastschweinen: Ursachen, Entstehung, Tierschutzrelevanz
Tierarztl Prax Ausg G 2018; 46(05): 307-315
DOI: 10.15653/TPG-170861

Ropapharm

Reply to “Schweinepraxis: Hilfsschleimbeutel unter der Lupe”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.