animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tierleid verhindern: Nutztierärzte fordern Blauzungen-Impfpflicht

Resolution zur BTV-Bekämpfung an Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken

Kusel (LTK) – Um eine zielführende, dem Tierschutz dienende Tierseuchenbekämpfung zu gewährleisten, fordern rheinland-pfälzische Nutztierpraktiker eine verpflichtende, flächendeckende Impfung aller für das Blauzungen-Virus empfänglicher Nutztierbestände, die vollständig in staatlicher Verantwortung liegt.

Zu diesem Konsens kamen 40 praktizierende Tierärztinnen und Tierärzte, die rheinland- pfälzische Nutztierbestände betreuen, anlässlich einer tierärztlichen Versammlung zur aktuellen Vorgehensweise bei der Blauzungenbekämpfung in der vergangenen Woche. Aus fachlicher Sicht wird eine Tierseuchenbekämpfung in der jetzigen Form mit mangelnder Beihilfe der Landesregierung und der Tierseuchenkasse bei der Seuchenbekämpfung von der Nutztierärzteschaft nicht befürwortet und kann auch im Hinblick auf die noch drohenden Tierseuchen so nicht mitgetragen werden.

Begründung:

  • Tierseuchenbekämpfung ist staatlicher Tierschutz!
  • Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) gibt vor, dass die Bekämpfung dieser anzeigepflichtigen Tierseuche nur durch flächendeckende Impfung funktioniert. Seit der letzten erfolgreichen Bekämpfung mittels flächendeckender Impfung vor rund zehn Jahren sind die Nutztierbestände bis 2018 erregerfrei geblieben.
  • Die Verantwortung für die Bekämpfung und der wirtschaftliche Schaden liegen zurzeit allein bei den Landwirten!
  • Wenn keine geregelte, vollständige Eradikation des Erregers erfolgt, könnten durch Einschränkung der Exportwege zudem dauerhafte Einbußen beim Export entstehen.
  • Haftungsrechtliche Fragen beim Einsatz der praktizierenden Tierärzte in der Tierseuchenbekämpfung sind nicht endgültig geklärt und bedürfen einer Lösung.

ropadairyKühen mehr Energie verfügbar machen. Informieren Sie sich hier!

Reply to “Tierleid verhindern: Nutztierärzte fordern Blauzungen-Impfpflicht”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.