animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Gegen Tierquälerei: Bayrische Landkreise stoppen Exporte von Vieh

Landhut (aho) – Drei bayrische Landkreise haben den Export von Lebensvieh ins Ausland gestoppt. Initialzündung war die Entscheidung des Landshuter Landrats Peter Dreier (FW) der dem Zuchtverband Mühldorf die Genehmigung (Vorzeugnis) für den geplanten Export einer tragenden Kuh ins 5000 Kilometer entfernte Usbekistan zu verweigern. Er könne das „persönlich nicht mittragen“, sagte Dreier gegenüber der Presse. Anlass für die Entscheidung des Landshuter Landrats seien Berichte über grausame Tierquälereien bei der Schlachtung in vielen Exportländern gewesen. Das zuständige Landshuter Veterinäramt hatte daraufhin dem Zuchtverband Mühldorf ein für den Transport nötiges „Vorzeugnis“ verweigert. „Ich stelle mich diesbezüglich hinter unser Veterinäramt“, sagte der Landshuter Landrat dem Wochenblatt. Außer in dem Fall der trächtigen Kuh habe das Veterinäramt des Landkreises in der letzten Woche deshalb auch einen Transport von 20 Kühen in die Türkei nicht zugestimmt.„Da hatten wir ebenfalls eine Anfrage“, wird Dreier in der Presse zitiert.
Vorzeugnisse werden in solchen Fällen nur noch ausgestellt, wenn es vom zuständigen Ministerium in München eine eindeutige Handlungsanweisung gibt. Soll heißen: Die Verantwortung soll der Freistaat Bayern übernehmen.

Passau zieht nach

„Das Veterinäramt Passau erteilt zur Zeit ebenfalls keine entsprechenden Vorzeugnisse für den grenzüberschreitenden Langzeittransport von Lebendtieren und verhält sich damit ebenso wie das Veterinäramt Landshut“, teilt Landratsamtssprecher Werner Windpassinger mit. Landrat Franz Meyer werde als Vorsitzender des Niederbayerischen Bezirksverbandes im Bayerischen Landkreistag die Angelegenheit zum gemeinsamen Thema seiner Landrats-Kollegen machen: „Auch wir warten auf eine klare Handlungsanweisung seitens des Ministeriums.“

Landkreis Freyung-Grafenau

Der Landkreises Freyung-Grafenau hat nun ebenfalls den grenzüberschreitenden Langzeittransport von Lebendtieren gestoppt. „Bis eine klare Handlungsanweisung durch das Ministerium vorliegt, werden auch durch das Veterinäramt des Landkreises Freyung-Grafenau keine entsprechenden Vorzeugnisse für den grenzüberschreitenden Langzeittransport von Lebendtieren mehr ausgestellt“, so Oberregierungsrätin Judith Wunder gegenüber der Presse.

ropadairyKühen mehr Energie verfügbar machen. Informieren Sie sich hier!

3 Comments, Comment or Ping

  1. Henry Brames

    Geht’s um zuchttiere oder schlachttiere? Oder ist es insgesamt ein protest gegen Transport und Schlacht Bedingungen? Gx hb

  2. manfred.stein

    Es geht um den qualvollen Transport von Zuch-t und Schlachttieren. Es wird ebenso auf verheerende Zustände in den Schlachtbetrieben der Zielländer abgehoben.

    mfg

    ms

  3. Marita Rücker

    Hochachtung für die couragierten Landkreise und ihre Landräte!
    Ich hoffe auf viel Unterstützung durch die bayerische Regierung,
    den Landtag und per Gesetz durch die EU.

    MfG
    M. Rücker

Reply to “Gegen Tierquälerei: Bayrische Landkreise stoppen Exporte von Vieh”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.