animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Beschäftigungsmaterial für Schweine

Recklinghausen (lanuv) – Schweine wühlen, knabbern und erforschen gerne, das ist Teil ihres arttypischen Verhaltens. Wer Schweine hält, muss sicherstellen, dass jedes Schwein jederzeit Zugang zu gesundheitlich unbedenklichem und in ausreichender Menge vorhandenem Beschäftigungsmaterial hat, das ist in der EU-Richtlinie 2008/120/EG und hierzulande in der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) gesetzlich verankert.

Zu den Mindestanforderungen gehören vier Kriterien: Das Material muss kaubar sein, essbar, veränderbar und untersuchbar.
Die EU-Richtlinie nennt als Beispiele Materialien wie Stroh, Heu, Holz, Sägemehl, Pilzkompost, Torf oder deren Mischungen. Seile aus Naturfasern und aufgehängte Weichholzstücke oder Presslinge aus Stroh erfüllen alle vier Kriterien. Auch Beschäftigungsmaterialien, die das natürliche Wühlverhalten des Schweines fördern und solche, die das Tier zum Beispiel in Form von Futter „belohnen“, wie Strohraufen und Presswürfel aus Stroh oder Mineralstoffen, sind besonders geeignet.

Die „Veränder“- bzw. „Zerstörbarkeit“ und die „Fressbarkeit“ sind wichtige Merkmale für den Erfolg eines Beschäftigungsmaterials und unverzichtbar zur Vorbeugung gegen Kannibalismus wie etwa Schwanzbeißen. Diese Kriterien werden durch natürliche Materialien wie Stroh oder Heu besser erfüllt als durch künstliche Spielzeuge.

Alle Materialien müssen gesundheitlich und tierseuchenrechtlich unbedenklich sein. Aus lebensmittelrechtlicher Sicht muss eine Rückstandsproblematik ausgeschlossen werden. Bodennahes Beschäftigungsmaterial zur Förderung des natürlichen Wühlverhaltens sollte aus hygienischen Gründen außerhalb des Kotbereichs angebracht werden.

Hintergrundinformationen

Seit 2008 dürfen bei Schweinen die Schwänze nur dann um ein Drittel gekürzt werden, wenn sichergestellt ist, dass alle bekannten Maßnahmen ergriffen werden, um dem Schwanzbeißen und anderen Verhaltensstörungen vorzubeugen. Neben der Optimierung der Haltungsbedingungen (Futter, Wasser, Liegefläche, Licht, Stallklima) und der Gesundheitsvorsorge hat insbesondere die Gestaltung des Beschäftigungsmaterials einen wesentlichen Einfluss auf das Auftreten von Kannibalismus. Hauptgründe für das Schwanzbeißen sind eine reizarme Umgebung sowie die Abwesenheit von geeigneter Einstreu und Beschäftigungsmaterial.

Weitere Informationen zum Thema Beschäftigungsmaterial für Schweine sind beim LANUV zu finden.

Das Handbuch Tierschutzüberwachung in Nutztierhaltungen vom 04.07.2017 mit den aktualisierten Ausführungshinweisen zur TierSchNutztV (Stand 05/2017) ist hier zu finden.

Einzelne fachliche Bewertungen der Eignung von Beschäftigungsmaterialen durch das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) sind hier zu finden.

Ropapharm

Reply to “Beschäftigungsmaterial für Schweine”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.