animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Kreis Borken: BHV1-Herpersvirus in weiteren Betrieben festgestellt

Borken (pm) – Nach dem Auftreten von BHV1 (Bovine Herpesvirus 1) in vier Betrieben im Nordkreis ist nun im Rahmen der Umfelduntersuchungen in weiteren in der näheren Umgebung befindlichen Betrieben die Infektion mit dem Herpesvirus nachgewiesen worden. Einige Stichproben-Kontrollen fielen in drei großen Rindermastbetrieben mit teilweise mehreren Standorten positiv aus. Die Untersuchungen sind bislang noch nicht abgeschlossen, so dass noch nicht abschließend geklärt ist, wie viele Tiere mit dem Virus infiziert sind bzw. ob alle Standorte betroffen sind. Es werden nun weitere Proben genommen. Da bei ausgewachsenen Bullen die Entnahme von Blutproben nur unter Betäubung oder mit entsprechender Fixierung und Sicherheitsmaßnahmen möglich ist, wird nun insbesondere bei Schlachtungen verstärkt beprobt. Da das Rinderherpesvirus nicht auf Menschen übertragbar ist und die Tiere nicht erkrankt sind, bestehen gegen die Schlachtung keine Einwände.
Weitere Untersuchungen schließen sich nun wieder an: Es werden bereits weitere Bestände beprobt, die mit den jetzt betroffenen Beständen Kontakt hatten oder in einem Umkreis von drei Kilometer der Betriebe liegen.

Da die Infektion mit BHV1 in der Regel ohne Krankheitssymptome verläuft, bemerken die Tierhalter die Ansteckung meistens nicht. Die Zuchtbestände in Deutschland werden seit vielen Jahren regelmäßig auf BHV1 untersucht. Tiere, die dabei positiv reagieren, müssen aus dem Bestand entfernt werden, weil die Rinder lebenslang Träger des Infektionserregers bleiben.

Von den vier zuvor betroffenen Höfen ist einer bereits wieder freigegeben, in einem weiteren laufen noch Untersuchungen. Die beiden anderen Höfe mussten, wie berichtet, komplett geräumt werden, in einem laufen derzeit noch die Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten, im anderen Betrieb sind die Arbeiten bereits beendet und die Freigabe steht in Kürze an.
ropadairy
Kühen mehr Energie verfügbar machen. Jetzt auch für Bio-Tiere. Informieren Sie sich hier!

Reply to “Kreis Borken: BHV1-Herpersvirus in weiteren Betrieben festgestellt”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.