animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tote Heckrinder: Ex-NABU-Chef Bergmann muss 3.000 EURO zahlen

Leer (aho) – Das Schöffengericht in Leer hat heute den Ex-Geschäftsführer des Naturschutzbundes NABU, Matthias Bergmann zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt. Nach Meinung des Gerichtes hatte er durch fahrlässiges Handeln zum Tod von mehreren sogenannter Heckrindern beigetragen. Sein Gehilfe muss 300 Euro zahlen. Die Rinder waren auf einer Naturschutzfläche verhungert oder im Morast […]

Ganze Meldung lesen ...

Tote Heckrinder: Ex-NABU-Chef vor Gericht

Leer (aho) – Der Ex-NABU-Chef Matthias Bergmann und einen weiterer Mitarbeiter müssen sich ab Mittwoch vor dem Amtsgericht wegen Tierquälerei verantworten. Im Landkreis Leer und in der Krummhörn waren im Frühjahr vergangenen Jahres rund 20 Heckrinder qualvoll verendet. Die Staatsanwaltschaft Aurich wirft den Angeklagten vor, die Rinder nicht ausreichend gefüttert zu haben. Zudem waren die […]

Ganze Meldung lesen ...

Landkreis Leer: NABU bekommt Frist-Verlängerung für Umweidung der Heckrinder

Leer (aho) – Die Landschaftspflege und Naturerlebnis GmbH des NABU bekommt vom Kreisveterinäramt Leer eine Fristverlängerung für die Umweidung der Heckrinder und Pferde auf den Flächen Thedingaer Vorwerk und Coldam in Leer. Statt bis zum 31. Mai hat der NABU jetzt bis zum 25. Juni Zeit, die noch vorhandenen Tiere auf neue Flächen umzusiedeln. Das […]

Ganze Meldung lesen ...

Landrat Bramlage: Naturschützer mit der Haltung von sogenannten Heckrindern überfordert

Leer (aho) – Nachdem mittlerweile zwölf Heckrinder* in den drei ostfriesischen Naturschutzgebieten Uhlmeer (Gemeinde Hinte), Thedingaer Vorwerk und Coldam (beide Stadt Leer) verendet sind, legt Landrat Bernhard Bramlage der Stadt Leer als Grundstückseigentümer mit Schreiben vom heutige Tage nahe, dass Heckrinder-Projekt mit dem Naturschutzbund Ostfriesland (NABU) zu beenden. „Die gehäufte Zahl der Todesfälle der jüngsten […]

Ganze Meldung lesen ...

Illegale Müllentsorgung: Zwei Rinder sterben nach dem Verzehr von Eiben in Gartenabfällen

eibe_samenkapselnBorken/Ahaus (aho) – Im deutsch-niederländischen Naturschutzgebiet Witte Venn bei Ahaus wurden zwei Rinder Opfer einer Eibenvergiftung. Die Grünreste von Eiben waren Teil von illegal entsorgtem Bio-Müll, der immer wieder in dem Naturschutzgebiet gefunden wird.
Das Naturschutzgebiet in Ahaus-Alstätte ist auch als Vogelschutz- und FFH-Gebiet (Fauna, Flora, Lebensraum-Richtlinie) …

Ganze Meldung lesen ...

Sieben Schafkadaver: Amtstierarzt beendet angebliches „Naturschutzprojekt“

[Symbolbild] Frankfurt (Oder) / Wiesenau (aho) – Sieben tote Schafe hat Amtstierarzt Thomas Maczek (DVM) vom Landkreis Oder-Spree am Freitag auf einem Grundstück in Odernähe bei Wiesenau geborgen. Weitere neun lebende Tiere, die sich in einem erbärmlichen Zustand befinden, konnten gerettet werden, sie wurden einem Schäfer in Märkisch-Oderland zur Pflege übergeben. Ob diese Tier überleben können oder von ihrem Leiden erlöst werden müssen, sei derzeit noch offen, sagte der Tierarzt der „Märkischen Oderzeitung“ (MOZ).

Ganze Meldung lesen ...

Verhungert, ins Eis eingebrochen: Erneut Rinder bei Nabu-Projekt verendet

Radolfzell/Singen/Stockach (aho) – Der Tod von vier Heckrindern auf einer Projektweide des Naturschutzverbands Nabu Radolfzell-Singen auf den Schanderied hat heftige Kritik ausgelöst. Zwischen dem 21. Februar und dem 19. März starb ein Rind, als es in ein überfrorenes Wasserloch von rund 70 Zentimetern Tiefe einbrach und sich aufgrund der Vereisung und Schwäche nicht mehr befreien […]

Ganze Meldung lesen ...

16 verendete NABU – Rinder: Kreis Leer zieht die Reißleine

Leer (aho) – Nach dem Tod von inzwischen 16 Heckrindern in der Obhut des Naturschutzbundes NABU hat der Landkreis Leer den Naturschützern die Kooperation und die Weideflächen gekündigt. Wie der Presse zu entnehmen ist, hatte eine Untersuchung ergeben, dass die Rinder auch wegen schwerer Fehler in der Haltung verendet waren. „Nachdem nun dieses Ausmaß bekannt […]

Ganze Meldung lesen ...




Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.