animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweizer Tierärzte warnen: Kein Isofluran für die Ferkelkastration

Thörishaus (aho) – Die Gesellschaft Schweizer Tierärzte (GST) empfiehlt ihren Mitgliedern, das Narkosemittel Isofluran für die Ferkelkastration weder abzugeben noch zu verschreiben. Die GST beruft sich hierbei auf das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic, das weist in seiner Mitteilung vom 27. November darauf hingewiesen hatte, dass die Bedienung eines Narkosegerätes medizinische Fachkenntnisse erfordere. Dies einerseits zur Sicherstellung […]

Ganze Meldung lesen ...

Swissmedic: Risiken und Konsequenzen eines großflächigen Isofluran-Einsatzes bei der Ferkelkastration

Bern (aho) – In die Diskussion um die Ferkelkastration schaltet sich nun auch das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic ein. Das Institut informiert aus fachlicher Sicht über Konsequenzen und Risiken, die aus einem großflächigen Einsatz von Isofluran resultieren können. Bei der vorgesehenen Methode sollen mobile Narkosegeräte zum Einsatz kommen. Die Ferkel atmen das Isofluran während rund zwei […]

Ganze Meldung lesen ...

Ferkelkastration: Klare Rahmenbedingungen, keine Deklaration

(lid) – Der Schweizer Schweineproduzentenverband Suisseporcs begrüßt die Einigung innerhalb der Branche zur Frage der betäubungslosen Ferkelkastration. Die wichtigste Forderung von Suisseporcs, nämlich die Wahlfreiheit der Methoden, sei erfüllt, heißt es in einer Medienmitteilung. In einer so genannten Elefantenrunde mit allen Akteuren war die Branche am Freitag, 20. Juni übereingekommen, dass künftig sowohl die Kastration […]

Ganze Meldung lesen ...

Schweiz: Ferkelkastration: Coop setzt Alternativen um

(lid) – Großverteiler Coop will kurzfristig zwei verschiedene Methoden zur Verhinderung des Ebergeruchs zulassen.

Ganze Meldung lesen ...

Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration: Wie andere Länder verfahren

(aid) – EU-weit werden verschiedene Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration diskutiert. In einigen Ländern wie Großbritannien, Irland, Dänemark, Spanien und Portugal wird eine Ebermast betrieben. Männliche, nicht kastrierte Schweine werden dort mit höchstens 80 Kilogramm geschlachtet, weil dann die Wahrscheinlichkeit von Geruchsabweichungen relativ gering ist. Um Schlachtkörper mit Ebergeruch zu vermeiden, sind Geräte am Schlachtband in […]

Ganze Meldung lesen ...

Ferkelkastration in der Diskussion: Narkoseverfahren von Neuland umstritten

(aid) – Männliche Ferkel für die Schweinemast werden kastriert, weil Fleisch von Ebern einen unangenehmen Geruch aufweisen kann. Aus Tierschutzgründen wird EU-weit seit langem nach Alternativen zur bisher üblichen Kastration ohne Betäubung gesucht. In der Schweiz wird ab 2009 die Ferkelkastration ohne Schmerzausschaltung verboten, in Norwegen ist sie es bereits seit fünf Jahren. Niederländische Supermarktketten […]

Ganze Meldung lesen ...

Expertenworkshop: Noch keine taugliche Alternative zur Ferkelkastration in Sicht

Bonn (aho) – Vor den Hintergrund einer intensiven Diskussion um die betäubungslose Kastration von Saugferkeln fand am 19.11.2007 in Bonn ein Workshop der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGZ) mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft statt, dessen Ziel darin bestand, einen Überblick z …

Ganze Meldung lesen ...

Deutlich weniger Schmerzen bei der Saugferkelkastration durch Metacam®

München (aho) – Eine aktuelle Studie (1) der Ludwig-Maximilians-Universität München belegt: Meloxicam (Metacam®, Fa. Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH) mindert effektiv den postoperativen Schmerz bei der Kastration von Saugferkeln: Ferkel, denen vor der Kastration in Isofluran-Narkose Metacam® inj …

Ganze Meldung lesen ...

EU erwägt Verbot der Ferkelkastration

(lid) – Die Europäische Kommission denkt über ein Verbot der Ferkelkastration nach. Im Rahmen eines Workshops verständigte sich die Kommission mit den Veterinärexperten der EU-Mitgliedsländern und den betroffenen Interessenverbänden darauf, die Beendigung der Ferkelkastration auf ihre Machbarkeit hi …

Ganze Meldung lesen ...

Ferkelkastration: Impfen wirkt zuverlässig und ist praktikabel

(aid) – Ebergeruch im Fleisch ist unerwünscht. Männliche Ferkel werden deshalb in vielen Ländern chirurgisch kastriert – meist ohne Betäubung. In Deutschland ist diese Methode zulässig für das Kastrieren von unter acht Tage alten männlichen Ferkeln. Aus Tierschutzgründen ist diese Art der Ferkelkast …

Ganze Meldung lesen ...

Schweinepraxis: Lokalanästhesie bei Ferkelkastration verursacht Schmerzen

München (aho) – Die Kastration von männlichen Ferkeln ist ein tierschutzrechtlich und von Tierfreunden emotional diskutiertes Thema. Entsprechend der EU – Richtlinien 2001/88/EG und 2001/93/EG dürfen männliche Schweine nach dem siebten Lebenstag nur durch einen Tierarzt unter Anästhesie und anschli …

Ganze Meldung lesen ...

Kastration von Ferkeln ab Tag 8 nur betäubt und durch den Tierarzt

Bonn (aho) – Seit dem 25. April dürfen Ferkel nach dem siebten Lebenstag nur noch mit Betäubung durch den Tierarzt kastriert werden, darauf weist die Bundestierärztekammer hin. Sie begrüßt die neue Rechtslage, die zumindest eine gewisse Verbesserung für den Tierschutz bedeutet. Die Bundestierärztek …

Ganze Meldung lesen ...

Jungebermast: Eine Alternative zur Ferkelkastration?

Agroscope Liebefeld-Posieux (aho) – Das Schweizer Parlament hat die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung ab dem Jahr 2009 verboten. Sollte bis zu diesem Zeitpunkt „keine praxistaugliche Alternativmethode zur Verfügung stehen“, kann der Bundesrat das Inkrafttreten dieses Verbots um zwei Jahre hinaus …

Ganze Meldung lesen ...

Schweiz: Ab 2009 ‚grundsätzlich‘ schmerzfreie Ferkelkastration

(lid) – Ab Anfang 2009 sollen in der Schweiz Ferkel „grundsätzlich“ nicht mehr ohne Schmerzausschaltung kastriert werden. Dies hat der Schweizer Nationalrat bei der Beratung zur Revision des Tierschutzgesetzes mit 148 zu 8 Stimmen entschieden. Der Ständerat und eine Kommissionsminderheit sprachen …

Ganze Meldung lesen ...

Schweiz: Keine Ferkelkastration mehr ab 2009

(lid) – Die Schweizer Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) des Nationalrates hat am 15. April die Revision des Tierschutzgesetzes mit 16 Stimmen bei 7 Enthaltungen angenommen. Sie gilt als indirekter Gegenvorschlag zur Volksinitiative „Tierschutz – Ja!“ des Schweizer Tierschutzes. F …

Ganze Meldung lesen ...

Ferkelkastration: Priesmeier fordert Spritze statt Skalpell

Berlin (aho) – Der tierschutzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Wilhelm Priesmeier, setzt sich für die Kastration von Ferkeln per Impfung als Alternative zur schmerzvollen operativen Kastration ein. „Das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft wäre gu …

Ganze Meldung lesen ...

Ferkelkastration unter Halothan: Hohe Kosten +++ nicht risikolos

Bern (aho) – Männliche Ferkel werden in den ersten Lebenswochen routinemäßig kastriert, um den nach der Geschlechtsreife auftretenden unangenehmen geschlechtsspezifischen Geruch und Geschmack des Eberfleisches zu vermeiden. Eber produzieren in den Hoden Androstenon und im Stoffwechsel Skatol. Dies …

Ganze Meldung lesen ...

Ferkelkastration in Narkose: Keine dauerhaften Effekte auf das Wachstum

Forch (aho) – Schweizer Wissenschaftler haben untersucht, wie sich eine Kastration vom Ferkeln unter Narkose kurz – und langfristig auf das Wachstum der Ferkel auswirkt. Der Versuch wurde in einem ungarischen Grossbestand durchgeführt. Zwei Gruppen von zu kastrierenden Saugferkeln wurden gebildet. G …

Ganze Meldung lesen ...

Ferkel-Kastration per Impfung

Zürich (aho) – Nach einem Bericht der Neue Zürcher Zeitung (NZZ) vom 5. September 2001 läuft an der Universität Zürich zurzeit ein Projekt zur Immunokastration von Ferkeln mit dem australischen Impfstoff «Improvac» unter der Leitung von Prof. Rico Thun. Hierbei geht es darum, den uner- wünschten …

Ganze Meldung lesen ...

Ferkelkastration unter Narkose: Keine Stressminderung messbar

(aho) Weltweit werden männliche Ferkel ohne Narkose kastriert. Tierschützer kritisieren dies heftig und propagieren eine Kurzzeitinhalationsnarkose mit dem Narkosegas Halothan (2-Brom-2-Chlor-1,1,1-tri-fluorethan) oder Kohlendioxid (CO2). Tierärzte der Abteilung für Anästhesiologie der Klini …

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 11 12

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 11 12


Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.