animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Ohrmarken: Oft genug nur eine unsichere Tierquälerei

(aho) Herkunftssicherung und Rückverfolgbarkeit des Fleisches bis zum Landwirt und zum Einzeltier sollen nach der BSE – Krise Instrumente sein, verlorenes Vertrauen der Verbraucher zurück zu gewinnen. Nun stößt aber die Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 2629/97 auf ganz praktische Probleme. …

Ganze Meldung lesen ...

Schweinepraxis: Eisen spritzen oder über das Maul?

(aho) Gelegentlich wird behauptet, dass die orale Verabreichung von Eisenpräparaten wesentlich stressärmer sei, als die Injektion von Eisen-Dextran-Präparaten. Anlässlich einer Tagung berichteten niederländische und britische Wissenschaftler über ihre Untersuchungen an Ferkeln mit einem Alter v …

Ganze Meldung lesen ...

Kälber: Bei Haarausfall an eine “Übersäuerung” denken

(aho) Sie kränkeln, haben eine reduzierte Sauglust, Haarausfall und lehmartigen Kot: Kälber mit chronischer Indigestion. Im Labor läßt sich eine Übersäuerung des Pansens und eine sogenannte “metabolische Azidose” nachweisen. Festliegende Kälber weisen eine deutlich stärkere metabolische Azidose a …

Ganze Meldung lesen ...

Trinkwasserbelastung durch Humanarzneimittel

(aho/eule) Bisher galten Landwirte und Tierärzte als die „Bösewichte“, die Umwelt und Lebensmittel mit Arzneimittelrückständen belasten. Aber auch die gute humanmedizinische Versorgung in Deutschland spiegelt sich in der Umwelt wieder: Die verordneten Arzneimittel gelangen über Urin und Kot via …

Ganze Meldung lesen ...

Antibiotika: Gemeinsame Initiative von WVA, IFAP und COMISA

(aho) Die Mitglieder des Bundesverbandes für Tiergesundheit haben am 7. Mai 1999 Leitlinien für den verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika als Tierarzneimittel und leistungsfördernde Futterzusätze beschlossen. Die daraus resultierenden Grundsätze sollen die Basis für die Entwicklung gemeins …

Ganze Meldung lesen ...

Dioxinaufnahme über die Nahrung bei Kindern weiter rückläufig

Berlin (aho) — Die Nahrung ist beim Menschen der wichtigste Aufnahmepfad für die gesundheitsschädlichen polychlorierten Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane (PCDD/F), kurz Dioxine. Kinder nehmen grundsätzlich höhere Schadstoffmengen über das Essen und Trinken auf, da sie im Verhältnis zu ihrem Körp …

Ganze Meldung lesen ...

AHO-Praxistipp: Amoxicillin, ein empfindliches Antibiotikum

(aho) Es ist verträglich, hochwirksam, hat ein breites Wirkungs- spektrum und eine gute Resistenzlage. Amoxicillin wird deshalb in der Rinder – und Schweinepraxis gern und häufig über das Futter und Trinkwasser eingesetzt. Gelegentlich beobachtet man aber unerklärliche Therapieversager, obwohl …

Ganze Meldung lesen ...

Verantwortungsvoller Umgang mit Antibiotika

(BfT) Dieses Stichwort wird derzeit von allen Beteiligten in Veterinär- und Humanmedizin großgeschrieben. Auch die Industrie hat sich mit diesem Begriff eingehend beschäftigt und erläutert, was sie darunter versteht. Noch ist die Vielfalt der Interpretationen groß. Die Aussagen reichen von simplen …

Ganze Meldung lesen ...

„Gen-Schweine“ entlasten die Umwelt

(BfT) Kanadische Wissenschaftler haben jetzt ein “sauberes” Gen- Schwein kreiert, dass zukünftig dazu beitragen soll, schwerwiegende Umweltprobleme in der Schweinehaltung zu mindern. Man hofft, in etwa vier Jahren die ersten “Umweltschweine” der Rasse Yorkshire auf den Markt bringen zu können. Mi …

Ganze Meldung lesen ...

Nachhaltige Landwirtschaft durch intensive Tierproduktion

Bonn (ots) – „Die Qualität der Lebensmittel steht in direktem Zusammenhang mit der Qualität der Lebensbedingungen der Tiere.“ Ohne leistungs- und bedarfsgerechte Fütterung sowie tiergerechte, moderne Haltungsverfahren wäre die heutige Qualität nicht zu sichern, betont Prof. Kamphues von der Tierä …

Ganze Meldung lesen ...

AHO – Praxistipp: Probiotika nicht immer pelletierstabil!

(aho) Mit dem Wegfall verschiedener Leistungsförderer ist nach Meinung vieler Futtermittelhersteller die Stunde der Probiotika gekommen. Probiotika sind bekanntlich Bakterien, die im Darm durch ihre Aktivität Schadkeime verdrängen und so die Verdauung stabilisieren sollen. Beim Einsatz ist aber …

Ganze Meldung lesen ...

Hygiene: Igel als Risiko

(aho) Kaum einen anderen Wildtier wird mehr Sympathie entgegen gebracht als dem Igel. Untergewichtige Igel werden aufgepäppelt, verletzte „Meckies“ werden zum Tierarzt gebracht, im Garten ist er gern gesehener Vertilger von Schadinsekten und Schnecken. Glaubt man aber einer Veröffentlichung in …

Ganze Meldung lesen ...

Tierschutz: Narkosegewehre oft tödlich!

(aho) Immer wieder müssen Gatterwild, Zootiere oder auch ausgebrochene Rinder mittels Narkosegewehr eingefangen werden. Dr. Henning Wiesner vom Münchener Tierpark Hellabrunn beklagte anlässlich einer Tagung, dass beim Einsatz von Narkosegewehren bis 30% Tierverluste zu verzeichnen sind. Dr. Wie …

Ganze Meldung lesen ...

Rinderpraxis: Kochsalzverluste bei Durchfall ausgleichen

München (aho) — Ältere Kälber mit Durchfall, deren Allgemeinbefinden nicht oder nur wenig gestört ist, können ihren Natriumhaushalt selbständig ausgleichen, wenn sie die Möglichkeit bekommen, Wasser und Salz (z. B. in Form eines Salzlecksteins) in ausreichender Menge aufzunehmen. So lautet eine de …

Ganze Meldung lesen ...

Labmagenverlagerung: Frühzeitig die Prognose stellen

Bern (aho) – Mit dem zunehmenden Kostendruck auf die landwirtschaftliche Tierhaltung, gilt es, die Prognose von Heilungsverläufen z.B. nach Operationen zu verbessern An der Klinik für Nutztiere und Pferde der Universität Bern wurden 106 Fälle von rechtsseitiger Labmagenverlagerung mit oder ohne …

Ganze Meldung lesen ...

Injektionen: Temperatur ohne Einfluß

(aho) Nachdem für arzneilich wirksame Stoffe Rückstandshöchstwerte und Wartezeiten zum Schutze des Verbrauchers festgelegt wurden, verlagert sich das Interesse im Rahmen der Qualitätssicherung auf Gewebsschäden durch Injektionen in den Nacken von Schweinen. Dabei steht außer Frage, das Tiere in m …

Ganze Meldung lesen ...

Höhere Fleischerzeugung in 1998

(ZMP) – Die Fleischerzeugung in Deutschland lag im ersten Halbjahr 1999 nach vorläufigen amtlichen Angaben mit 3,23 Millionen Tonnen um 7,1 Prozent über dem gleichen Vorjahreszeitraum. Wie das Bundesernährungsministerium mitteilt, stieg die Erzeugung von Schweinefleisch besonders stark, nämlich u …

Ganze Meldung lesen ...

Seuchenbekämpfung: Impfungen und mehr

(aho) Impfungen haben bei der Tierseuchenbekämpfung in den letzten Jahren im Vergleich zu den anderen Maßnahmen erheblich an Bedeutung gewonnen. Das Paul-Ehrlich-Institut weist in einer aktuellen Veröffentlichung auf wichtige Elemente der Tierseuchenbekämpfung hin. Hierzu gehören eine hygienische …

Ganze Meldung lesen ...

Futtermittel: Durchweg gute Qualität

(aho) Die Qualität der in Deutschland angebotenen Futtermittel hat sich auf hohen Niveau stabilisiert. Wie der Verein Futtermitteltest (VFT) mitteilte, sind von den 1998 insgesamt 1467 untersuchten Futterproben 86 % in der Gruppe 1 mit der besten Bewertung eingestuft worden, 4,4 % wiesen leichte …

Ganze Meldung lesen ...

Tierernährung: Welt-Maiserzeugung nähert sich 600 Mio. t-Grenze

Bonn (DMK) – Die weltweite Produktion von Mais dürfte im Maisjahr 1999/2000 die 600 Mio. t – Grenze erreichen. Dies berichtet das Deutsche Maiskomitee (DMK) unter Hinweis auf aktuelle Flächen- und Ertragsschätzungen in den wichtigsten Produktionsregionen und auf Ergebnisse neuerer Marktanalysen. Da …

Ganze Meldung lesen ...


Seiten: zurück 1 2 3 ... 674 675 676 677 678 679 680 681 682 vor


Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.