animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

EU-Schweinehaltung: Über die Hälfte in Großbetrieben

(agrarnet.de) Im Jahr 1997 gab es in der Europäischen Union rund 1,0 Millionen Schweineproduktionsbetriebe, die insgesamt knapp 115,8 Millionen Schweine hielten. Über die Hälfte der Schweine, nämlich 53,6 Prozent, konzentrierte sich auf Bestände mit mehr als 1000 Tieren und damit auf nur 2,8 Pr …

Ganze Meldung lesen ...

EHEC – Bakterien beim Schwein nachgewiesen!

(aho) Shiga-Toxin-bildende Escherichia coli (STEC) O157:H7 (EHEC) sind weltweit gefürchtete Erreger von Lebensmittelinfektionen. Bisher galten Rinder als die bedeutende Quelle für Infektionen beim Menschen. Nachdem kürzlich Kleinpferde als mögliche Infektionsquelle identifiziert wurden(1), wur …

Ganze Meldung lesen ...

Ist Fleisch doch ein Stück Lebenskraft?

(aho) Weder eine fettarme Diät noch der Verzehr von Obst und Getreideprodukten verbessern die Überlebenschancen von Brustkrebspatientinnen. Es spielt auch keine Rolle, ob Alkohol getrunken oder „rotes“ Fleisch gegessen wird. Zu diesem Ergebnis kommt die Nurses Health Study, bei der knapp 2.000 …

Ganze Meldung lesen ...

Mycotoxine: Ist Gen-Mais doch gesünder?

(aho) Genetisch veränderter Mais, der ein Insektizid aus dem Bakterium Bacillus thuringiensis produziert (Bt-Mais, landläufig auch Gen – Mais genannt), ist deutlich weniger mit Schimmelpilzgiften belastet als herkömmliche Sorten. Das Bt-Gen wirkt jedoch nicht als Fungizid gegen die untersuchte …

Ganze Meldung lesen ...

Kinder assen vor 50 Jahren besser

(MW) Trotz der Lebensmittelknappheit nach dem Krieg assen Kinder in den 50er Jahren besser als heutzutage. Zu diesem Ergebnis kommt eine britische Studie, die die Essgewohnheiten von jeweils rund 4.600 Kindern aus den 50er und den 90er Jahren vergleicht. Die Autoren kritisieren, Kinder würden g …

Ganze Meldung lesen ...

Skandal um Genkartoffeln weitet sich aus

Endlich hat der schottische Gen-Experte Arpad Pusztai einen Teil seiner umstrittenen Daten publiziert. Bereits vor anderthalb Jahren äußerte der renommierte Forscher öffentlich, die Fütterung von gentechnisch veränderten Kartoffeln sei für Ratten gesundheitsschädlich. Sein Arbeitgeber, das Rowett Re …

Ganze Meldung lesen ...

Risikofaktor Pflanzenarzneimittel

(aho) Pflanzliche Arzneimittel (Phytotherapeutika) werden sowohl in Human – als auch in der Veterinärmedizin immer beliebter. Dies beruht nicht zuletzt auf der irrigen Annahme, daß „natürlich“ zwangsläufig „nebenwirkungsfrei“ bedeutet. Somit ist es unumgänglich nach den Risiken zu fragen, d …

Ganze Meldung lesen ...

EU-V0 2377/90: Weitere Wirkstoffe für LM – Tiere verboten.

(aho) Zur Verbesserung und europaweiten Vereinheitlichung des Verbraucherschutzes wurde im Jahre 1990 die EU – Verordnung 2377 / 90 ratifiziert. Sie fordert, daß für alle Arzneistoffe, wenn sie nach 1992 bei lebensmittelliefernden Tieren eingesetzt werden sollen, ein sogenanntes MRL – Verfahren …

Ganze Meldung lesen ...

Erstlaktierende sollten grosszügig gefüttert werden!

(aho) Erstlaktierende Kühe haben im Vergleich zu ausgewachsenen ein beträchtlich eingeschränktes Verzehrsvermögen, was auch ihre Milchproduktion limitiert. Eine erhöhte Energiezufuhr vor dem Abkalben führt nicht zu besserer Milchleistung. Die zusätzliche Energie wird somit schlecht verwertet. Üb …

Ganze Meldung lesen ...

Spulwurmbefall erhöht Aminosäurenbedarf

(aho) In einem Schweine-Mastversuch an der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Nutztiere (RAP) wurde überprüft, ob ein erhöhter Aminosäurengehalt in der Ration (Normen der RAP +10 %) Leberschäden reduziert, die durch Spulwürmer hervorgerufen wurden. Im weiteren wurde untersucht, ob eine solc …

Ganze Meldung lesen ...

Leistungsförderer: Dänemark steigt aus

Im Herbst 1998 wurde in Dänemark zwischen dem Landesbeirat für Schweine und der Industrie auf freiwilliger Basis vereinbart, daß der Einsatz von antibiotischen Wachstumsförderern bei Ferkeln zum 1. Januar eingestellt wird. Bereits 1997 wurde in der Branche eine freiwillige Vereinbarung getroffen …

Ganze Meldung lesen ...

Euterbesaugen: Viele Faktoren wirken zusammen.

(aho) Euterbesaugen bei Aufzuchtrindern und Milchkühen kann zu Euterschäden und dem Verlust von wertvollen Zuchttieren führen. In einer epidemiologischen Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Nutztiere (Schweiz) wurden Faktoren identifiziert, die das Auftreten von Euterbesaugen beein …

Ganze Meldung lesen ...

Orale Eisenversorgung beim neugeborenen Ferkel

(aho) Ein an der RAP (Eidg. Forschungsanstalt für Nutztiere), Posieux durchgeführter Versuch mit neugeborenen Ferkeln zeigt, dass Eisen in Form von Eisendextran und Eisenmethionin im Darm ebenso gut absorbiert wird, wenn es erst am zweiten Lebenstag anstatt wie empfohlen in den ersten 12 Leben …

Ganze Meldung lesen ...

Fleischqualität: Was bringt eine zusätzliche Vitamin-E-Zulage

(aho) Vitamin E ist ein Antioxidans. Verschiedene Veröffentlichungen mit Vitamin-E-Zulagen weisen auf eine bessere Fleischqualität wegen erhöhter Farb- und Oxidationsstabilität hin. Eine Untersuchung an der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Nutztiere (Schweiz) hingegen erbrachte ein ernüchter …

Ganze Meldung lesen ...

Menschenverachtender Tierschutz?

Die Tierärzteschaft steht der Jagd mit gesunder Skepsis dort gegenüber, wo sie zu einem “Schießsport” ausartet. Gleichzeitig muß aber auch ein ethisch vertretbares Verständnis für die Jägerschaft überall dort aufgebracht werden, wo die Jagdausübung in Verantwortung gegenüber Tier, Mensch und Natur a …

Ganze Meldung lesen ...

Broschüre zu behornten Kühen im Laufstall

(aho) Die Landwirtschaftliche Beratungszentrale Lindau, Schweiz (LBL) hat in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Erforschung artgerechter Tierhaltung, Regensburg (VEAT) eine Beratungsbroschüre „Behornte Kühe im Laufstall – gewußt wie“ herausgebracht. Die Haltung behornter Milchkühe im Laufstall is …

Ganze Meldung lesen ...

Klauenpflege und Klauenerkrankungen beim Rind

(aid) – Folgen unterlassener Klauenpflege sind gesundheitliche Schäden und Leistungseinbußen. Erkrankungen der Klauen und Gliedmaßen stehen als Abgangsursache bei Kühen mit über 10 Prozent an dritter Stelle nach Unfruchtbarkeit und Euterkrankheiten. Eine regelmäßige Klauenpflege ist deshalb notwendi …

Ganze Meldung lesen ...

Kälber: Weniger Besaugen bei verschließbarem Tränkestand

(aid) – Gruppenhaltung von Kälbern begünstigt das gegenseitige Besaugen der Kälber. Diese Unart kann zwar vielfältige Ursachen haben, ein Grund dafür wird in der ungenügenden Befriedigung des natürlichen Saugreflexes der Kälber gesehen. Besonders häufig tritt Besaugen deshalb im Anschluss an die Mil …

Ganze Meldung lesen ...

Lamas: Bodyguard für Lämmer

(aho) Ursprünglich wurden Lamas wegen ihrer Wolle und ihres Fleisches nach England geholt. Bald fiel jedoch auf, daß die südamerikanischen Widerkäuer sehr aggressiv gegenüber Füchsen reagieren. Mittlerweile halten die Schaf-Farmer Lamas zum Schutz ihrer Lämmer. DLG-Mitteilungen 1999/H.7/S.6-7 …

Ganze Meldung lesen ...

Würmer schuld am Lurchsterben

(aho) Der Expertenstreit über die Ursache des weltweiten Amphibiensterbens ist in vollem Gange. Nachdem aufgrund der markanten Mißbildungen lange Zeit alle Aufmerksamkeit den Umweltgiften (Industriechemikalien, Pestizide, Herbizide) galt, rücken nun Parasiten in den Mittelpunkt des Interesses. …

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 ... 691 692 693 694 695 ... 701 702

Pages: 1 2 ... 691 692 693 694 695 ... 701 702


Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.