animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Israel: 40.000 Puten sollen wegen H5N1-Vogelgrippe getötet werden

Jerusalem (aho) – In dem südlich von Jerusalem gelegenen Kibbutz Rosh Tsurim im Dorf Gush Etzion sollen am Donnerstag mehr als 40.000 Puten getötet werden. Wie die Jerusalem Post unter Berufung auf andere Medien berichtet, war in einem der Ställe das H5N1 bei Puten festgestellt worden. Die Tötungen soll sich nur auf den betroffenen Stall […]

Ganze Meldung lesen ...

Geflügelpraxis: Knoblauch bei Wurmbefall wirkungslos

Utrecht (aho) – In der alternativen Legehennenhaltung werden häufig „Knoblauchextrakte“ zur Entwurmung eingesetzt, da sie „ohne Wartezeit“ und unter dem Label „natürlich“ vermarktet werden können. Niederländische Wissenschaftler der Universität von Utrecht haben jetzt überprüft, ob mit einem solchen Präparat überhaupt ein Behandlungserfolg erzielt werden kann. Für ihre Untersuchungen infizierten sie Hennen mit Spulwürmern (Ascaridia galli) und behandelten die Tiere dann mit einem Knoblauchextrakt mit hohem Allicingehalt sowohl in der angegebenen als auch in der zehnfachen Dosierung.

Ganze Meldung lesen ...

Asien von Seuchen heimgesucht



(aho) – In vielen Ländern Asiens wird die Landwirtschaft immer wieder von Tierseuchen heimgesucht. So verzeichnen Länder wie Malaysi,a Vietnam oder Nord- und Südkorea seit Monaten Ausbrüche der Maul- und Klauenseuche (roter Marker). Die H5N1-Vogelgrippe (blauer Marker) grassiert in Nepal, Bangladesh, Kambodscha, Südkorea und Japan. Asien bleibt so ein Reservoir für Tierseuchen, die durch den internationalen Reiseverkehr und Handel rasch in andere Regionen dieser Erde gelangen können.

Ganze Meldung lesen ...

H5N1 im Norden des Westjordanlands

Paris (aho) – In einem Putenbestand im Norden des Westjordanlands (Westbanks) wurde das H5N1- Vogelgrippevirus nachgewiesen. Wie das Internationale Tierseuchenamt (OIE) in Paris mitteilt, war in dem Bestand im Dorf Silat al Harithiyah eine großer Zahl von Tieren verendet. Der Seuchenausbruch liegt nur etwa drei Kilometer von der Grenze zu Israel entfernt

Eine interaktive Tierseuchenkarte finden Sie hier.

Ganze Meldung lesen ...

Lüftungsanlage abgeschaltet: 12.000 Bio-Junghennen verendet

Gräpkenteich/Neubrandenburg (aho) – Unbekannte Einbrecher haben in der Nacht vom Sonnabend, den 26.02.11, zum Sonntag, den 27.02.11, die Lüftungsanlage einer Stallanlage in Gräpkenteich (Landkreis Mecklenburg-Strelitz) ausgeschaltet. Das führte zum Erstickungstod der etwa 12.000 Bio-Junghennen. Der Schaden beträgt etwa 84.000 €. Zum Motiv und Hintergründen der Tat kann die Polizei Neubrandenburg nichts sagen. Die Kriminalpolizei hat […]

Ganze Meldung lesen ...

Klage gegen Tierfuttermittellieferanten

Siegen (aho) – Ein Landwirt aus dem Kreis Soest verklagt das Unternehmen aus Schleswig-Holstein, das ihm dioxinbelastetes Tierfutter geliefert hat. Wie das Regionalstudio Siegen des WDR berichtet, mussten 8.000 Hühner getötet werden. Die belasteten Eier durften nicht verkauft werden. Außerdem habe der Legehennenbetrieb Kunden verloren. Der Schaden liege bei etwa 50.000 Euro, berichtet der WDR […]

Ganze Meldung lesen ...

Bodenhaltung dominiert – Kleingruppenhaltung überraschend stark

(MEG) In Deutschland hat sich die Hennenhaltung erholt, der Bestand des Jahres 2008 wird aber verfehlt. Dies belegt die Dezemberauswertung 2010 des Statistischen Bundesamtes über die Hennenhaltung in Deutschland. Bodenhaltung dominiert, fast jede 5. Henne steht jedoch weiterhin in Kleingruppenhaltung. Es meldeten 1.139 Betriebe mit 36,70 Mio. Plätzen zur Statistik, im Dezember 2009 waren es […]

Ganze Meldung lesen ...

Statistik: Zahl der Legehennen steigt – Deutlich weniger Öko-Hennen

Wiesbaden (Destatis) – Am 1. Dezember 2010 wurden in Deutschland in Betrieben mit mindestens 3 000 Hennenhaltungsplätzen wieder deutlich mehr Tiere gehalten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hielten die Betriebe 29,9 Millionen Legehennen – eine Steigerung von 11,2% gegenüber Dezember 2009. Die Stallkapazität lag bei 36,7 Millionen Haltungsplätzen. Gegenüber Dezember 2009 reduzierte sie sich um 1,7%. […]

Ganze Meldung lesen ...

Großtierpraxen: bis zur Schulter in der Kuh

Ganze Meldung lesen ...

Zeitung: Land wusste seit 2008 von Tierquälerei bei Lohmann

Hannover (aho) – Das Agrarministerium in Hannover wusste spätestens seit 2008, dass beim Cuxhavener Geflügelkonzern Lohmann Tierzucht (LTZ) männlichen Zuchtküken routinemäßig der Kamm und weiblichen Küken die Zehen amputiert wurden. Die Tiere sollten in der Enge von Mastställen so weniger anfällig für Verletzungen gemacht werden. Das geht aus entsprechenden Gutachten des Tierschutzdienstes des Landesamts für Verbraucherschutz (Laves) in Oldenburg von September 2008 und Juni 2009 hervor, die der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) vorliegen.

Ganze Meldung lesen ...

Kämme und Zehen von Küken amputiert: LTZ bestätigt staatsanwaltschaftliche Ermittlungen

Cuxhaven (aho) – Die Lohmann Tierzucht (LTZ) mit Sitz in Cuxhaven bestätigte, dass die Staatsanwaltschaft Stade Ermittlungen gegen die beiden Geschäftsführer der Lohmann Tierzucht GmbH führt. Aufgrund des laufenden Verfahrens könne sich das Unternehmen nicht detailliert zu diesen Vorwürfen äußern. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ sollen LTZ-Mitarbeiter zur Optimierung der Tiere im Zuchtprozess „massenweise“ Kämme und Zehen von Hühnerküken amputiert und damit offenbar jahrelang gegen das Tierschutzgesetz verstoßen haben.

Ganze Meldung lesen ...

Keine Grenzwertüberschreitungen bei Dioxin: Weitere Betriebe im Lk Vechta entsperrt

Vechta (aho) – Die Zahl der Betriebe, die möglicherweise Dioxin belastetes Futter erhalten haben und deshalb Beschränkungen unterliegen, hat sich im Landkreis Vechta auf 88 Betriebsstandorte reduziert. Die Freigabe aufgrund vorgelegter negative Probeergebnisse betraf nur Schweine haltende Betriebe. Derzeit gelten für eine Legehennenanlage, zwei sonstige Geflügelhalter und 85 Schweine haltende Betriebe Handelsbeschränkungen.

Ganze Meldung lesen ...

Ressourcen schonen, globale Ernährung sichern: Wissenschaftler diskutieren Fütterungsverbot von Schlachtnebenprodukten

[Hier Schlachtnebenprodukte, andernorts Delikatesse]

Hannover (aho) – Bei der Schlachtung von Tieren fallen viele Nebenprodukte an, die vom Menschen in den reichen Industrienationen nicht mehr als Lebensmittel genutzt werden oder nicht zum Verzehr geeignet sind. Bis zu 50 Prozent des Tieres werden nicht als Lebensmittel genutzt, Tendenz steigend. Beim Schaf zum Beispiel gehen 52 Prozent des Schlachttieres in die Lebensmittelkette und 48 Prozent in die Entsorgung. Angesichts global steigender Lebensmittelpreise ist dies nach Meinung führender Experten, die sich am vergangen Freitag an der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) trafen, nicht mehr verantwortbar. Hohe Lebensmittelpreise gelten als mitverantwortlich für die Volksaufstände in Tunesien und Ägypten.

Ganze Meldung lesen ...

Japan: H5N1-Vogelgrippe und kein Ende

Tokio (aho) – Japan wird erneut von Vogelgrippe heimgesucht. Vom H5N1-Virus sind Geflügelbestände in den Präfekturen Aichi, Kagoshima, Miyazaki und Shimane betroffen.

Eine interaktive Tierseuchenkarte finden Sie hier.

Ganze Meldung lesen ...

Aktuelle Dioxinproblematik: Verbraucher müssen sich keine Sorgen machen

Berlin (BfR) – Die Verunreinigung von Futtermitteln mit Dioxinen hat die Verbraucherinnen und Verbraucher erheblich verunsichert. Inzwischen wurden von Behörden der Bundesländer sowie von Mitgliedern von Fachverbänden des Agrarsektors zahlreiche Proben von Eiern, Fleisch, Milchprodukten und Futtermitteln auf ihre Gehalte an Dioxinen untersucht. Ergebnis: Nur in wenigen Fällen liegen die gemessenen Gehalte bei Eiern, Fleisch […]

Ganze Meldung lesen ...

Filme zum Veterinary Year 2011

Ganze Meldung lesen ...

Erneut H5N1-Geflügelpest in Japan


Tokio (aho) – In der im Südwesten Japans gelegenen Präfektur Miyazaki wurde nach Angaben der Präfekturverwaltung auf zwei Hühnerhaltungen das H5N1-Vogelgrippeviris festgestellt. Auf beiden Betrieben war es zu Todesfällen bei den Federtieren gekommen. Auf den Farmen werden rund 460.000 gehalten.

Ganze Meldung lesen ...

Dioxin-Entwarnung: Alle Legehennenbetriebe im Kreis Minden-Lübbecke wieder freigegeben

Minden (aho) – Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Kreises Minden-Lübbecke hat die Sperre für den letzten gesperrten Legehennenbetriebe ebenfalls wieder aufgehoben.

Ganze Meldung lesen ...

Dioxin-Hysterie

Ganze Meldung lesen ...

Nachgedacht: Wohin wandert die Nutztierhaltung, betrieblich, regional, global, im Ansehen unserer Gesellschaft

[Bäuerin beim Füttern, 1958, Bundesarchiv]
(aho) – Die Tierhaltung hat sich die letzten 60 Jahre enorm gewandelt. Das Bild von ihr in der Öffentlichkeit schwankt heute zwischen Bauernhofromantik, der lila Kuh und Bildern von Tierrechtsbewegungen, die Tier-Misshandlungen zeigen. Was hat sich seit den Zeiten des Allround-Bauernhofes, des weitgehend autarken „Gemischtbetriebes“, getan?

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 ... 38 39 40 41 42 ... 48 49

Pages: 1 2 ... 38 39 40 41 42 ... 48 49


Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.