animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Newcastle Disease: Impfpflicht für Hühner und Puten

Lüneburg (aho) – Das Veterinäramt des Landkreises Lüneburg erinnert an die routinemäßige Impfpflicht bei den Geflügelbeständen im gesamten Landkreis gegen die Newcastle-Krankheit (Newcastle Disease, ND). Vorbeugend sollten alle Geflügelhalter des Landkreises Lüneburg ihre Tiere regelmäßig gegen die hochansteckende Viruskrankheit von Hühnern und Puten impfen lassen. „Für den Menschen geht vom Virus keine ernsthafte Gefahr aus, […]

Ganze Meldung lesen ...

Sauenhaltung: Klauenschäden nicht unterschätzen

(aid) – Viele Sauen haben Klauenprobleme, doch werden diese bisher oft unterschätzt. Untersuchungen ergaben, dass 85 Prozent der lahmenden Sauen an Klauenläsionen leiden. Das heißt, u. a. Klauenwand und Klauensohle haben Risse, die weiße Linie zeigt Veränderungen und die Klaue wächst übermäßig. Nicht nur, dass lahmende Sauen Schmerzen beim Laufen haben, sie reagieren auch mit […]

Ganze Meldung lesen ...

Happach-Kasan: Rätselhafte Rindererkrankungen intensiv erforschen

Berlin (FDP) – Auf Antrag der Koalitionsfraktionen berichtete die Bundesregierung kürzlich über den aktuellen Kenntnisstand über die rätselhaften, multifaktoriellen Erkrankungen beim Milchvieh. Dazu erklärt die Sprecherin für Ernährung und Landwirtschaft der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Christel HAPPACH-KASAN: Die schwerwiegenden Erkrankungen von Rindern, besonders in den Milchviehregionen im Norden Deutschlands, geben Anlass zur Sorge. Es gilt, die Ursachen […]

Ganze Meldung lesen ...

Ostfriesland: Lungenwürmer auch bei Milchkühen häufig nachzuweisen

Hannover (aho) – Tierärzte und Landwirte sollten bei Gesundheitsproblemen und Leistungsdepressionen bei Milchkühen auch Lungenwürmer (Dictyocaulus viviparus) als Ursache in Betracht ziehen. Das ergibt sich aus Untersuchungen von Wissenschaftlern des Instituts für Parasitologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover, die 906 ostfriesische Milchviehbetriebe erfasste.

Ganze Meldung lesen ...

Nahezu 80 Prozent der Schlachtschweine mit krankhaften Magenveränderungen

Magengeschuer[Akutes Magengeschwür beim Schwein mit großem, anhängendem Blutkoagulum (Blutgerinnsel) aus dem Lumen.] Hatfield (aho) – Magengeschwüre und ihre Vorstufen sind immer noch eine der größten Gesundheits- und Tierwohlprobleme in der modernen Schweineproduktion. Das belegen Untersuchungen britischer Wissenschaftler des Royal Veterinary College in Hatfield. Für ihre Untersuchungen hatten sie 9827 Schweinemägen am Schlachthof untersucht. Die dazugehörigen Schweine stammten von 60 britischen Farmen. 79 Prozent der Mägen wiesen pathologische Veränderungen auf. Ausgeprägte Magengeschwüre fanden sich bei sechs Prozent der Mägen. Besonders häufig zeigten solche Schweine Magenveränderungen, die über Nacht auf dem Schlachthof auf die Schlachtung warten mussten.

Ganze Meldung lesen ...

Bilderserie Proliferative Enteropathie (Ileitis)

Erreger: Lawsonia intracellularis

Wässeriger, brauner Kot

Ganze Meldung lesen ...

Bilderserie Salmonellose

Erreger: Salmonella choleraesuis
Salmonella typhimurium

Ganze Meldung lesen ...

Bilderserie Enzootische Pneunomie

Erreger: Mykoplasma hyopneunomiae und Pasteurella multocida

Schweine

Verminderte Aktivität, aber geringe Mortalität

Ganze Meldung lesen ...

Bilderserie: Dysenterie

Erreger: Brachyspira hyodysenteriae (Serpulina hyodysenteriae)


Ganze Meldung lesen ...

Bilderserie: Akute Pleuropneumonie

Erreger: Actinobacillus pleuropneumoniae


Maulatmung

Maulatmung eines Schweines kurz vor dem Verenden

Ganze Meldung lesen ...

Rinderpraxis: Schenkel-Ekzem sofort behandeln; im Frühstadium Präparate ohne Wartezeit.

[das „dreibeinige, schwanzwärts gerichtete Lecken“]

(aho) – Bei 30 – 50% der erstkalbenden Rinder treten im Schenkelspalt zwei bis drei Wochen vor und nach der Kalbung nässende Ekzeme auf, die sich unbehandelt zu dramatischen Entzündungen entwickeln können. Die auslösende Ursache dieser „Zwischenschenkel-Ekzeme“ (Intertrigo, Schenkelfaltendermatitis) ist das zunehmende Anschwellen des Euters gegen Ende der Trächtigkeit. Dadurch entsteht sowohl eine Druckbelastung als auch eine Reibewirkung zwischen Schenkel und Euter. Die verminderte Schweißabdunstung stört den Säuremantel der Haut (pH-Wert steigt).

Ganze Meldung lesen ...

Im Bundestag notiert: Botulismus

[Foto: Stefan Kemmerling] Berlin (hib/MIK) – Der Bundesregierung liegen keine Angaben darüber vor, wie viele landwirtschaftliche Betriebe bundesweit von chronischem Botulismus betroffen sind.

Ganze Meldung lesen ...

Chronischer Botulismus: Sinneswandel beim Bauernverband Schleswig-Holstein; keine exakten Daten

Hamburg/Kiel (aho) – „Diese unseriösen Darstellungen taugen allein dazu, das Sommerloch zu füllen“, sagte am Mittwoch Bauernpräsident Werner Schwarz und kritisierte damit Berichte zum Thema Botulismus in Rinderherden. Am Freitag bestätigte Schwarz in einem Exklusiv-Interview dem NDR Schleswig-Holstein Magazin, dass der chronische Botulismus in Tierherden in Schleswig-Holstein ist ein Problem ist. Der Bauerverbandspräsident rief die betroffenen Landwirte auf, Kontakt zu ihren Tierärzten aufzunehmen.

Ganze Meldung lesen ...

Niederlande: Sieben Geflügelbetriebe von Coryza betroffen

[Foto: Cornell University College of Veterinary Medicine; „Eulenkopf“] Doetinchem/Ede (aho) – In der niederländischen Gemeinde Ede (Provinz Gelderland) ist jetzt der sechste Geflügelbetrieb vom ansteckenden Hühnerschnupfen „Coryza“ befallen. Das meldet das Agrarisch Dagblad mit Redaktionssitz in Doetinchem. Ein weiterer infizierter Bestand liegt in der Gemeinde Borssele in der Provinz Zeeland. Betroffen sind Betriebe mit Freilandhaltung, darunter auch zwei Biohaltungen.

Ganze Meldung lesen ...

Rinderpraxis: Immer mehr Botulismus-Fälle in Schleswig-Holstein

Kiel/Hamburg (aho) – In einigen Kreisen von Schleswig-Holstein sollen bereits bis zu 90 Prozent der Rinderbestände mit dem Erreger „Clostridium botulinum“ indiziert sein. Das berichtete das „Schleswig-Holstein Magazin“ am Dienstag. Die Tiere leiden beim Botulismus an Lähmungserscheinungen, starker Abmagerungen sowie häufiger Durchfall oder auch Verstopfung. Häufig verenden die Tiere oder sie werden vorzeitig geschlachtet.

Ganze Meldung lesen ...

PRCD: Viele Erreger verderben die Lunge

(aho) – Während man in der Vergangenheit eher von Atemwegserkrankungen bei Schweinen ausging, die durch einen Erreger hervorgerufen wurden, lassen jetzt moderne diagnostische Methoden erkennen, dass in der modernen Schweinehaltung Atemwegserkrankungen überwiegend durch das Zusammenspiel mehrerer Bakterien und Viren entstehen. Dabei sind diese Erreger häufig latent über längere Zeit im Bestand vorhanden. Dies verdeutlicht eine Studie aus der Klinik für Schweine und des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Infektions – und Seuchenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München (9).

Ganze Meldung lesen ...

Vietnam: MKS nicht unter Kontrolle

Hanoi (aho) – Vietnam wird auch weiterhin von der Maul- und Klauenseuche (MKS) heimgesucht. Aktuell werden Seuchenfälle aus 39 von 59 Provinzen gemeldet. Mitte März diesen Jahren lagen Meldungen aus 26 Provinzen vor. Die Epidemie bedroht mehr als 150.000 Rinder. Bisher wurden nach offiziellen Angaben mit Datum 24 Juni im Verlauf des aktuellen Seuchengeschehens 5.000 Büffel, 938 Kühe, 37.760 Schweine und 329 Ziegen Opfer der Seuche oder wurden zur Seuchenbekämpfung getötet.
Anlässlich einer Sitzung in Hanoi machte ein Vertreter des Landwirtschaftsministeriums die Sorglosigkeit der Bevölkerung und der örtlichen Behörden für die rasante Ausbreitung Seuche verantwortlich. Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung würden nur nachlässig umgesetzt.

Ganze Meldung lesen ...

PRDC & Co.: analysieren und strategisch handeln

Von Dr. Manfred Stein

Da neben Viren eine ganze Reihe von Mycoplasmen und Bakterien in verschiedensten Kombinationen an Atemwegsinfektionen und Krankheitskomplexen wie das PRDC, PRRS und PND beteiligt sein können, müssen im akuten Fall solche Antibiotika eingesetzt werden, die ein entsprechendes Keimspektrum abdecken und sich insbesondere in entzündlich verändertem Lungengewebe anreichern.

Ganze Meldung lesen ...

Deutliche Zunahme von Botulismus bei Rindern und Schafen in Großbritannien

[Botulismus, festliegende Kuh; Foto: Frau Dr. Birgit Schwagerick, RGD MV]
Belfast (aho) – Ähnlich wie in Deutschland beobachten britische Wissenschaftlern einen deutlichen Anstieg von Botulismus bei Rindern und Schafen. In einem Editorial im Fachjournal Veterinary Record diskutieren Wissenschaftler vom „Agri-Food and Biosciences Institute“ in Belfast einen epidemiologischen Zusammenhang mit Geflügeleinstreu. Besonders hoch ist demnach das Risiko, wenn im Einstreu Kadaver von verendetem Geflügel enthalten sind.

Ganze Meldung lesen ...

Themen im Focus


Ganze Meldung lesen ...


Seiten: zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 vor


Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.