animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Großtierpraxen: bis zur Schulter in der Kuh

Ganze Meldung lesen ...

Süd-Korea: Schaden durch MKS bei $1,8 Milliarden +++ Kadaverdeponien sollen untersucht werden

Seoul (aho) – Im Verlauf der Maul- und Klauenseuche (MKS) wurden in den vergangenen Monaten 3,15 Millionen Schweine und 150.000 Rinder getötet. Nach Berechnungen der zuständigen Regierungsbehörden ist dadurch ein Schaden von $1,8 Milliarden entstanden. Als Folge sind in Süd-Korea die Schweinepreise explodiert. Die Regierung hat deshalb alle Importzölle auf Schweinefleisch abgeschafft. Die erhöhte Nachfrage der Konsumenten nach Fisch und „Meeresfrüchte“ haben auch in diesem Marktsegment die Preise dramatisch steigen lassen.

Ganze Meldung lesen ...

Ressourcen schonen, globale Ernährung sichern: Wissenschaftler diskutieren Fütterungsverbot von Schlachtnebenprodukten

[Hier Schlachtnebenprodukte, andernorts Delikatesse]

Hannover (aho) – Bei der Schlachtung von Tieren fallen viele Nebenprodukte an, die vom Menschen in den reichen Industrienationen nicht mehr als Lebensmittel genutzt werden oder nicht zum Verzehr geeignet sind. Bis zu 50 Prozent des Tieres werden nicht als Lebensmittel genutzt, Tendenz steigend. Beim Schaf zum Beispiel gehen 52 Prozent des Schlachttieres in die Lebensmittelkette und 48 Prozent in die Entsorgung. Angesichts global steigender Lebensmittelpreise ist dies nach Meinung führender Experten, die sich am vergangen Freitag an der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) trafen, nicht mehr verantwortbar. Hohe Lebensmittelpreise gelten als mitverantwortlich für die Volksaufstände in Tunesien und Ägypten.

Ganze Meldung lesen ...

Videovortrag Prof John Hermon Taylor zu Morbus crohn und MAP / Paratuberkulose (engl.)

Ganze Meldung lesen ...

Bulgarien: Maul- und Klauenseuche nicht unter Kontrolle

Sofia (aho) – In Bulgarien ist nach Medienberichten ein drittes Dorf von der Maul- und Klauenseuche (MKS) betroffen. Im Dorf Gramatikovo in der Gemeinde Malko Turnovo sollen eine Kuh und 13 andere Tiere an der Virusseuche erkrankt sein. Das Dorf liegt im Südosten des Landes in der Nähe der Dörfer Kosti und Rezovo, in denen […]

Ganze Meldung lesen ...

Filme zum Veterinary Year 2011

Ganze Meldung lesen ...

Nutzung von Schlachtnebenprodukten: TiHo-Kongress nimmt das Fütterungsverbot zehn Jahre nach der BSE-Krise kritisch unter die Lupe – Termin: 4. Februar 2011

[Tiermehl]
Hannover (TiHo) – Der Anteil eines Schlachttieres, der vom Menschen als Lebensmittel konsumiert wird, ist je nach Tierart sehr unterschiedlich, insgesamt aber seit Jahren rückläufig. Die nicht zum menschlichen Verzehr bestimmten Teile wurden in der Vergangenheit auf verschiedene Weisen fast vollständig als Rohstoffe genutzt. Die Verwertung der Schlachtnebenprodukte als Futtermittel galt einmal als ein positives Beispiel einer ökologisch ausgerichteten Kreislaufwirtschaft – bis zur BSE-Krise. Die Tierseuche führte zu einem fast vollständigen Verbot, Schlachtnebenprodukte als Futtermittel bei Lebensmittel liefernden Tieren zu verwerten.

Ganze Meldung lesen ...

Mahnung: Maul- und Klauenseuche wieder auf dem Vormarsch

Friedberg (aho) – Das erneute Auftreten der gefürchteten Maul- und Klauenseuche im Südosten von Bulgarien zeigt, dass diese Krankheit weiterhin eine Gefahr für Deutschlands Klauentierbestände darstellt. Im Januar 2011 wurde dort bei drei erlegten Wildschweinen das Virus dieser hoch ansteckenden Krankheit nachgewiesen. Kreisbeigeordneter Ottmar Lich und der Leiter der Veterinärbehörde des Wetteraukreises Dr. Rudolf Müller […]

Ganze Meldung lesen ...

Nachgedacht: Wohin wandert die Nutztierhaltung, betrieblich, regional, global, im Ansehen unserer Gesellschaft

[Bäuerin beim Füttern, 1958, Bundesarchiv]
(aho) – Die Tierhaltung hat sich die letzten 60 Jahre enorm gewandelt. Das Bild von ihr in der Öffentlichkeit schwankt heute zwischen Bauernhofromantik, der lila Kuh und Bildern von Tierrechtsbewegungen, die Tier-Misshandlungen zeigen. Was hat sich seit den Zeiten des Allround-Bauernhofes, des weitgehend autarken „Gemischtbetriebes“, getan?

Ganze Meldung lesen ...

Bulgarien: Weiteres Dorf von MKS betroffenen

Sofia (aho) – Nach dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) im bulgarischen Dorf Kosti besteht jetzt dringender Seuchenverdacht im benachbarten Rezovo. Wie die Veterinärverwaltung in Sofia mitteilt, sind von diesem Verdacht 90 Kühe, 30 Schweine, 70 Schafe und Ziegen betroffen. Die Tiere sollen frei im Umfeld des Dorfes zusammen mit einer 21-köpfigen Büffelherde herumstreifen. […]

Ganze Meldung lesen ...

Seit 250 Jahren gibt es den Berufsstand des Tierarztes

Ganze Meldung lesen ...

Südkorea will flächendeckend gegen MKS impfen

Seoul (aho) – Nachdem alle Anstrengungen, den Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) einzudämmen, fehlgeschlagen sind, sollen jetzt alle Klauentiere (Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen) gegen das Virus geimpft werden. Das wurde gestern auf einer Krisensitzung in Seoul offiziell verlautbart. Hierzu sollen 11 Millionen Impfdosen aus Großbritannien importiert werden. Weitere Mengen werden benötigt, um den […]

Ganze Meldung lesen ...

Dioxin-Tests: Preishochburg Deutschland und warum es woanders viel preiswerter und schneller geht

Amsterdam (aho) – Der aktuelle Dioxin-Skandal dürfte sich für deutsche Dioxin-Labore bei Preisen von 500 – 1.000 Euro je Test zu einem sehr guten Geschäft entwickeln. Wie der in den Niederlanden ansässige Labordienstleister BioDetection Systems b.v. (BDS) auf Anfrage der aho-Redaktion mitteilte, bietet das Unternehmen einen Dioxin-Schnelltest für rund 130 Euro an, der zudem schon innerhalb weniger Tage ein Ergebnis liefert.

Ganze Meldung lesen ...

Bulgarien: Jetzt auch MKS bei Rindern, Schweinen, Schafen und Ziegen

Brüssel (aho) – Im bulgarischen Dorf Kosti wurde bei Rindern, Schweinen, Schafen und Ziegen die Maul- und Klauenseuche festgestellt. Hierüber informiert aktuell die EU-Kommission die Mitgliedstaaten. Das Dorf in der Gemeinde Tsarevo liegt in Südostbulgarien im Verwaltungsbezirk Burgas.

Zuvor war das Virus im Bezirk Burgas bei Wildschweinen aufgetreten.

Ganze Meldung lesen ...

Südkorea: 74 MKS-Fälle, 660.000 Tiere getötet, $350 Mio. Schaden

Seoul (aho) – Nachdem am vergangenen Sonntag in Südkorea offiziell weitere sieben MKS-Fälle in fünf Städten bekannt wurden, ist damit die Zahl der offiziell gemeldeten Seuchenfälle auf 74 gestiegen. Weitere Verdachtsfälle werden untersucht. Bisher wurden 450.000 Rinder gegen die Maul- und Klauenseuche (MKS) geimpft. Die Verluste summieren sich auf 660.000 getötete Klauentiere und $350 Millionen.

Ganze Meldung lesen ...

MKS-Desaster in Südkorea

As South Korea battles a fatal foot-and-mouth disease outbreak, the government reports seven new cases which has brought the total number of the cases to 74.

Ganze Meldung lesen ...

Südkorea wegen MKS auf „Alarmstufe Rot“

Ganze Meldung lesen ...

Südkorea: Maul- und Klauenseuche wird zur nationalen Katastrophe

Seoul (aho) – Obwohl in Südkorea mehr als 144.000 Mitarbeiter an 1.200 Checkpoints eingesetzt sind, breitet sich die Maul- und Klauenseuche ungehindert aus. Fast der gesamte Norden und Nordosten des Landes (Gyeongsang, Gangwon, Gyeonggi) ist von der Tierseuche erfasst. Die Veterinärverwaltung mach unter anderem auch die niedrigen winterlichen Temperaturen und die hierdurch unwirksamen Desinfektionsmittel verantwortlich. […]

Ganze Meldung lesen ...

Südkorea: MKS ungebremst

Südkorea (aho) – Die Maul- und Klauenseuche (MKS) in Südkorea hat mit 53 Fällen – davon 36 labordiagnostisch bestätigten – katastrophale Ausmaße angenommen. Bisher hat das Virus alle „Quarantänelinien“ durchbrochen. Jetzt wurde ein Seuchenfall bei Kühen einer Farm in der Stadt Paju unmittelbar an der Grenze zu Nordkorea amtlich bestätigt. Bisher wurden 170.000 Tiere getötet […]

Ganze Meldung lesen ...

Südkorea: MKS dringt weiter vor

Seoul (aho) – Jetzt wurde das Virus der Maul und Klauenseuche (MKS) auch in der im Nordwesten Koreas gelegenen Provinz Gyeonggi-do nachgewiesen. Wie das Agrarministerium in Seoul mitteilt, wurde die Seuche in je einem schweinehaltenden Betrieb in der Stadt Yangju und im zugehärihen Landkreis in der Provinz Yeoncheon amtlich festgestellt. Auf beiden Betrieben werden je […]

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 ... 12 13 14 15 16 ... 20 21

Pages: 1 2 ... 12 13 14 15 16 ... 20 21


Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.