animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Neonicotinoide: Apokalypse im Bienenstock?

Bienen(aho) – Im Mai 2013 schränkte die EU-Kommission die Verwendung der neonicotinoiden Wirkstoffen mit dem Hinweis auf eine Gefährdung von Bienen ein. Seit dem 1. Dezember 2013 dürfen die Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiametoxam nicht mehr eingesetzt werden. Das Europäisches Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.) publiziert jetzt mehrere Arbeiten zum „Bienensterben“. Lesen Sie zunächst die Veröffentlichung der Biologin Andrea Pfuhl „Neonicotinoide: Apokalypse im Bienenstock?“. Bitte beachten Sie die umfangreiche Literaturliste am Ende des Beitrags.

Ganze Meldung lesen ...

Seuchenprophylaxe: Schweinehaltungen im Osten Polens werden geräumt

einschweinhochkWarschau (aho) – In den polnischen Grenzregionen zu Litauen und Weißrussland sollen 5.800 Schweine auf 274 Höfen getötet werden, um die weitere Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern. Wie die polnische Veterinärverwaltung mitteilte, soll in der Region bis 2018 keine Schweinehaltung mehr erlaubt sein. Die Landwirte werden entschädigt.

Ganze Meldung lesen ...

Ukraine meldet Afrikanische Schweinepest

ukraineParis/Kiew (aho) – In einem nordöstlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew gelegen Waldgebiet, wurde bei einem verendet aufgefundenen Wildschwein das Virus der Afrikanischen Schweinepest gefunden. Hierüber informiert das Internationale Tierseuchenamt in Paris unter Berufung auf das ukrainische Landwirtschaftsministerium.

Ganze Meldung lesen ...

Niederlande: Wildenten tragen niedrigpathogene Influenzaviren in Freilandhaltungen ein

freilandhennenLelystad (aho) – Wildenten sind nach einer Untersuchung der Universität Wageningen für den Eintrag niedrigpathogener Vogelgrippeviren in Legehennen-Freilandhaltungen verantwortlich. Die Wissenschaftler hatten Freilandhaltungen mit (40) und ohne (81) einen Ausbruch der Vogelgrippe in der Vorgeschichte verglichen.

Ganze Meldung lesen ...

Polen: Afrikanische Schweinepest grassiert weiter unter Wildschweinen

wildschwein-9Paris (aho) – In der polnischen Grenzregion zu Weißrussland werden immer noch verendete Wildschweine aufgefunden, die mit dem Virus der Afrikanischen Schweinepest infiziert sind. Aktuell meldet das Internationale Tierseuchenamt in Paris (OIE) acht Wildschweinkadaver, die an fünf Orten in der Woiwodschaft Podlachien entdeckt wurden.

Ganze Meldung lesen ...

Rumänische Schwarzmeerküste: Pelikane mit H5N1

krauskopfpelikan[Foto: Попов Евгений] Paris (aho) – Im Bereich der rumänischen Schwarzmeerküste wurde 64 verendete Krauskopf-Pelikane entdeckt, die mit dem H5N1-Influenzavirus infiziert waren. Wie das Internationale Tierseuchenamt in Paris mitteilt, liegt der Fundort auf der Insel Ceaplace in der Brackwasser-Lagune Sinoe, die nur durch einen schmalen Landstreifen vom Schwarzen Meer getrennt ist.

Ganze Meldung lesen ...

Schweden: Schwäne mit H5N8-Vogelgrippevirus

schwan_kopfKopenhagen (aho) – Bei zwei im Raum Kopenhagen verendet aufgefundenen wilden Schwänen wurde ein H5N8-Vogelgrippevirus nachgewiesen. Wie das Schwedische Nationale Veterinärinstitut (Statens veterinärmedicinska anstalt, SVA) mitteilt, war das Virus nicht todesursächlich.

Das H5N8-Virus war bereits bei Wildvögeln und Nutzgeflügel in Europa und Asien aufgetreten.

Ganze Meldung lesen ...

Landkreis Vechta verlängert Stallpflicht

huener_04Vechta (aho) – Im Landkreis Vechta wird die Ende November für Geflügel angeordnete Stallpflicht unbefristet verlängert.

In der tierseuchenbehördlichen Allgemeinverfügung begründet der Landkreis die Entscheidung:

Ganze Meldung lesen ...

Bulgarien: Pelikan mit H5N1-Virus

Krauskopfpelikancele4[Foto Marcel Burkhard] Paris (aho) – Bei einem in der bulgarischen Schwarzmeerregion Burgas tot aufgefundenen Krauskopfpelikan wurde ein H5N1-Influenzavirus nachgewiesen. Hierüber informiert das Internationale Tierseuchenamt in Paris.

Ganze Meldung lesen ...

Möwe mit H5N8-Vogelgrippe-Virus entdeckt

Larus_cachinnansHannover (aho) – Bei einer in Greetsiel im Kreis Aurich tot aufgefundenenMöwe hat das Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems das H5N8-Virus festgestellt. Hierüber informiert jetzt das niedersächsische Landwirtschaftsministerium.

Ganze Meldung lesen ...

Thüringen: Stockente mit H5N8-Virus

tockente-ErpelErfurt (aho) – Bei einer im Rahmen des laufenden Wildvogelmonitorings im Gebiet der Aulebener Teiche im Kreis Nordhausen am 6. Januar geschossenen Stockente wurde das H5N8-Virus festgestellt. Hierüber informiert das Gesundheitsministerium am Montag in Erfurt. Alle privaten und gewerblichen Geflügelbeständen rund um den Fundort werden beprobt.

Ganze Meldung lesen ...

Zoo Rostock: Roter Ibis mit H5N8-Virus

Roter_Sichler[Foto: FokusNatur] Rostock (aho) – Im Zoo von Rostock wurde jetzt bei einem ‚Roten Sichler‘ – auch bekannt als ‚Roter Ibis‘ – das hochpathogene H5N8-Virus nachgewiesen. Insgesamt 18 weitere Vögel wurden daraufhin getötet. Dabei handelt es sich neben weiteren Ibissen um Nacht- und Seidenreiher. Zuvor war das Virus bei Störchen aufgetreten.

Ganze Meldung lesen ...

H5N8: Geflügelpest im Zoo Rostock

Weisstorch_03[Foto: Huhu Uet] Rostock (aho) – Im Zoo der Hansestadt Rostock wurde das hochpathogene H5N8 Vogelgrippevirus bei einen Weißstorch nachgewiesen. Die acht anderen Weißstörche mussten getötet werden.

Ganze Meldung lesen ...

LK Stendal: Zwei Wildenten mit dem H5N8-Virus

tockente-ErpelStendal (aho) – Bei zwei Wildenten, die im Norden Sachsen-Anhalts an Silvester im Rahmen des Wildtiermonitorings geschossen wurden, hat das Friedrich-Loeffler-Institut das H5N8-Virus nachgewiesen. Das teilte der Landkreis Stendal mit.

Ganze Meldung lesen ...

H5N8-Virus bei einer Pfeifente

Pfeifente[Foto: Estormiz] Paris (aho) – Erneut meldet das Internationale Tierseuchenamt in Paris den Nachweis des H5N8-Influenzavirus bei einem Wildvogel. Aktuell wurde das Virus bei einer jagdlich erlegten Pfeifente (Anas penelope) im Norden der Republik Sacha (Jakutien) des russischen Föderationskreises Ferner Osten nachgewiesen. Das Tier war augenscheinlich klinisch gesund.

Ganze Meldung lesen ...

H5N2- und H5N8-Influenzavirus in den USA

gerfalke[Gerfalke; Foto: Ómar Runólfsson] Olympia (aho) – Im amerikanischen Bundesstaat Washington wurde bei einer Spießente (Anas acuta) ein H5N2-Influenzavirus und bei einem in Gefangenschaft lebendem Gerfalken ein H5N8-Virus nachgewiesen. Das teilt das Agrarministerium des Bundesstaats Washington mit. Die Ente war im Rahmen eines Monitoringprogramms getestet worden. Dem Raubvogel waren jagdlich erlegte Wildvögel verfüttert worden. Der Bundesstaat liegt im Nordwesten der USA an der Küste des Pazifischen Ozeans und grenzt an die kanadische Provinz Britisch Columbia. Dort wird die Geflügelwirtschaft aktuell von einem H5N2-Virus heimgesucht..

Ganze Meldung lesen ...

Landkreis Leer: Aufstallungspflicht für Geflügel wird kommen

huhnLeer (aho) – Als vorsorgliche Reaktion nach mehreren Fällen von Geflügelpest unter anderem in den Niederlanden und Ostdeutschland bereitet der Landkreis Leer (Niedersachsen) ein Freilandhaltungsverbot gegen den Ausbruch der Vogelgrippe vor. Ab Sonnabend, 29. November, werde die Allgemeinverfügung voraussichtlich in Kraft treten, informiert der Landkreis vorab.

Ganze Meldung lesen ...

Niedersachsen gibt Erlass zur Stallpflicht für weitere Risikogebiete heraus

freilandhuehner_LK_ViersenHannover (aho) – Das Niedersächsische Agrarministerium hat einen Erlass verschickt, der weiteren Landkreisen die Aufstallung von Geflügel als Vorsichtsmaßnahme empfiehlt. Betroffen sind Regionen im Weser-Ems-Gebiet, an der Küste sowie rund um größere Binnengewässer wie Steinhuder Meer und Dümmer.

Ganze Meldung lesen ...

Ab sofort: Landkreis Cloppenburg erlässt Aufstallungsanordnung für Geflügel

huhnkopf_01Cloppenburg (aho) – Zur Vermeidung der Einschleppung oder Verschleppung der Geflügelpest durch Wildvögel ordnet der Landkreis Cloppenburg (Niedersachsen) an, dass sämtliches gehaltene Geflügel (Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) ab sofort ausschließlich

Ganze Meldung lesen ...

Geflügelpest: NRW-Agrarministerium legt Gebiete mit Stallpflicht fest

huhnDüsseldorf (aho) – Das NRW-Agrarministerium wird heute nach eigenen Angaben einen Erlass zu einer Stallpflicht in Risikogebieten an die Amtsveterinäre der Kreise und kreisfreien Städte versenden. Der Erlass beinhaltet auch eine Liste mit den Risikogebieten, in denen die Stallpflicht gelten wird. In diesen Gebieten haben sich Zugvögel niedergelassen und sie liegen in stark frequentierten Flugzonen von Zugvögeln.

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 11 12

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 11 12


Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.