animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Kleiner Ratgeber zur Vogelfütterung im Winter

(ivh) Wer hat nicht seine helle Freude daran, im Winter die einheimischen Vögel zu beobachten, die sich um den liebevoll eingerichteten Futterplatz im Garten oder auf der Terrasse scharen? Um seinen „Gästen“ dabei wirklich etwas Gutes zu tun, sollte man einige Regeln beachten:

– Die Fütterung der einheimischen Vögel ist wirklich nur dann notwendig, wenn sie in der Natur nichts mehr finden können. Also nur Futter auslegen bei starkem Frost und einer geschlossenen Schneedecke.

– Als Futterplatz wählt man eine wind- und schneegeschützte bzw. trockene Stelle, z. B. ein überdachtes Vogelhäuschen oder einen Platz im Garten bzw. auf der Terrasse. Der Futterplatz darf für Katzen, Hunde und andere Tiere, die die Vögel stören könnten, nicht erreichbar sein.

– Regelmäßiges Füttern ist wichtig. Am besten immer täglich zur gleichen Zeit, morgens oder abends, kurz vor der Dämmerung.

– Den Futterplatz sollte man stets sauber halten. Verschmutzte Vögelhäuser sind Brutstätten für Krankheiten. Damit das Futter nicht verschmutzt wird oder verdirbt, immer nur soviel auslegen, wie die Vogelgäste an einem Tag fressen können.

– Bitte keine Essensreste, Brot, Obst oder Gemüse auslegen. Frostgefahr!

– Ist die Schneedecke geschmolzen und der Boden nicht mehr gefroren, sollte man die Fütterung einstellen. Die Vögel müssen sich wieder daran gewöhnen, ihre Nahrung selber zu suchen.

Das richtige Futter bietet der Zoofachhändler an. Man unterscheidet zwei Sorten: Eine für die Körnerfresser mit festem, gebogenen Schnabel. Das sind z.B. Spatzen, Finken und Dompfaffen. Das andere Futter eignet sich für die sogenannten Weichfresser, also die Vogelarten mit einem spitzen Schnabel. Dazu gehören Rotkehlchen, Meise und Drossel.

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernhrung