animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Ein Häufchen Elend im Kofferraum: Illegaler Hundewelpenhandel aufgeflogen Uhr +++ Täter einschlägig bekannt

Fellbach/Waiblingen (aho) – Ein 27-Jahre alter Mann und dessen Ehefrau aus dem Neckar-Odenwald-Kreis, wurden am Dienstagvormittag in Fellbach beobachtet, wie sie Hundewelpen aus einem Fahrzeug heraus verkauft haben Die Polizei wurde von einer Zeugin informiert und kontrollierte den angeblichen Hundeverkäufer. Das Auto wurde mit geöffneter Heckklappe angetroffen. Im Kofferraum des Autos, einem BMW, mit litauischem Kennzeichen, wurden vier circa acht Wochen alte Hundewelpen vorgefunden. Der Mann gab an, dass er im Besitz einer Zuchterlaubnis sei. Zwischenzeitlich konnte eine weitere Zeugin ermittelt werden, die bestätigte, dass der vermeintliche Hundehändler einen dieser Welpen im Internet für 450 Euro zum Verkauf angeboten und dann in Fellbach verkauft hatte.

Die Feststellungen der Polizei Fellbach ergaben, dass der Mann weder im Besitz einer Genehmigung zur Zucht und zum Handel gem. dem Tierschutzgesetz war noch eine
Transportzulassung gem. der EU-TierschutztransportVO vorweisen konnte. Der Transport erfolgte im Kofferraum des PKWs ohne ausreichende Sicherung der Welpen.
Darüber hinaus dürfen nicht gegen Tollwut geimpfte Welpen nicht zum Verkauf innerhalb der EU verbracht werden.

Die Fellbacher Polizei schaltete daraufhin den Geschäftsbereich Verbraucherschutz und tierärztlicher Dienst des Landratsamts Rems-Murr-Kreis ein. Die Welpen und der
Verkaufserlös wurden durch die Vertreter des Rems-Murr-Kreises beschlagnahmt. Von dort aus werden auch die weiteren Ermittlungen geführt. Erste Ermittlungen ergaben, dass das Paar bereits einschlägig bekannt ist. Die Welpen wurden zu einem Tierarzt verbracht. Erste Untersuchungen ergaben, dass sie gesund sind, allerdings starken Flohbefall aufwiesen. Die Hunde wurden anschließend in einer Tierpflegestation untergebracht.

Die beteiligten Dienststellen bedanken sich ausdrücklich bei den aufmerksamen Zeugen.

Das Landratsamt empfiehlt beim Hundekauf auf folgendes zu achten:

Vor der Entscheidung zum Kauf eines Hundes sollte geprüft werden, welche Hunderasse am besten geeignet ist.
Hunde sollten beim Züchter oder Verkäufer vor Ort angesehen werden, ebenso die Unterbringung und Aufzucht der Welpen. Künftige Hundebesitzer sollten sich auch die
Elterntiere zeigen lassen.
Nie sollten Hunde an der Autobahn gekauft werden. Angebote im Internet sollten intensiv geprüft werden. Auch müssen Impfungen und Entwurmungen glaubhaft erfolgt und der Impfpass dem Tier zuordenbar sein.
Wenn Rassetiere angeboten werden, sollten sich Interessierte über die Preise seriöser Züchter informieren. Sofern ein Kaufpreis deutlich darunter liegt, ist Vorsicht geboten.

2 Kommentare, Kommentar oder Ping

  1. mascha

    Eintrag in Pass,/ Führerschein/ Führungszeugniss
    Pflichtpickerl aufs Auto: ANIMALKILLER !

    Lebenslänglich Tierhalteverbot.Sowie Transportverbot.
    Abruf per Internet über jeden registrierten Tierquäler sowie dessen
    Strafhandlung.Einreiseverbot von Tierquälern.
    TIERQUÄLER“ auf die Stirn.eingebrannt! ( spätestens bei Wiederholung)
    Strenge Kontrollen der Behörden- oder eingene Beamte dafür einstellen.
    Bei Nichteinhaltung – Strafe ab 3.000,- Euro bis 130.000,– Euro!

Reply to “Ein Häufchen Elend im Kofferraum: Illegaler Hundewelpenhandel aufgeflogen Uhr +++ Täter einschlägig bekannt”

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernhrung