animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Ohne Futter und Wasser: 92 Hundewelpen in einem ungarischen LKW

NĂŒrnberg/ Erlangen-Höchstadt (aho) – 92 Hundewelpen hat die Verkehrspolizeiinspektion Erlangen am Montag, 6. Februar 2012 bei einer Verkehrskontrolle auf dem Parkplatz Weißer Graben auf der BAB 3 in Richtung Frankfurt entdeckt. Die Tiere befanden sich ohne Wasser und Futter in teilweise zu kleinen Transportboxen in einem ungarischen Lastwagen. Der Fahrer des Lastwagens wurde vorlĂ€ufig festgenommen.

Die Verkehrspolizei Erlangen ermittelt wegen des Verdachts der UrkundenfĂ€lschung und VerstĂ¶ĂŸen nach dem Tierschutzgesetz. In einigen Heimausweisen wurden offensichtlich die Geburtsdaten der Welpen zurĂŒckdatiert. Damit scheinen einige Welpen jĂŒnger als das gesetzlich vorgeschriebene Mindestalter von acht Wochen fĂŒr den Transport. Auch das Landratsamt Erlangen-Höchstadt untersucht den Vorfall. Nach Angaben von VeterinĂ€ramtsleiterin Dr. Susanne Oswald wird geprĂŒft, in welchem Ausmaß tierseuchen-, tierschutz- und tierarzneimittelrechtliche VerstĂ¶ĂŸe vorliegen. Bis auf Weiteres sind die Tiere in einem Tierheim in NĂŒrnberg untergebracht und werden dort tierĂ€rztlich versorgt.

4 Kommentare, Kommentar oder Ping

  1. Die-mit-dem-Kopf-schĂŒttelt

    So lange „Geiz geil ist“, wird es diese GeschĂ€ftemacher geben.
    Ist ein Hund, der einen viele Jahre begleiten wird, es nicht wert, angemessen bezahlt zu werden?
    Der kleine ZĂŒchter, der alle 1 oder 2 Jahre einen Wurf mit viel Liebe und Sachverstand aufzieht (und großen Kosten fĂŒr Gesundheitsvorsorge), bleibt auf seinen gesunden und gut sozialisierten Welpen sitzen, weil sie zu teuer sind!

  2. Sabine

    Die armen Welpen, das beginnt schon damit, daß sie keine artgerechte Aufzucht genossen haben und nicht sozialisiert sind, von ererbten Krankheiten mal ganz abgesehen. Wer solche Hunde aus KostengrĂŒnden oder Mitleid kauft, sollte sich darĂŒber klar sein, dass enorme Folgekosten entstehen können, die den vorher gĂŒnstigen Kaufpreis bei weitem ĂŒbersteigen können. VerhaltensauffĂ€lligkeiten sind bei solch unseriöser Aufzucht keine Seltenheit.
    Wenn schon kein Tier von einem seriösen ZĂŒchter, dann wenigstens eines aus dem Tierheim. Bitte keine Welpenvermehrer mit dem Kauf eines Welpen unterstĂŒtzen, auch wenn sie noch so sĂŒĂŸ sind. Ich weiß, das ist schwer, aber nur so kommt man gegen diese tierquĂ€lerischen Machenschaften an.

  3. Klaus

    Wenn „nicht kaufen“ dazu fĂŒhren wĂŒrde das damit die Hundevermehrung aufhört, wĂŒrde der Markt nicht seit ĂŒber 30 Jahren unentwegt wachsen. Helfen wĂŒrden nur Gesetze, die die Hundezucht insgesamt verbieten und und jeglichen Welpenhandel unter Strafe stellt. Dies gilt vor allem auch fĂŒr den „kleinen ZĂŒchter“, der 1 bis 2 mal im Jahr gute 10 bis 15 tausend Euro verdient und mit diesen durch nichts als Gewinnsucht zu rechtfertigenden Preisen genau diese ZustĂ€nde erst fördert. Solange die deutschen HundezĂŒchter völlig legal diese Preise fĂŒr Welpen verlangen dĂŒrfen, solange wird es auch einen Markt geben, der dann eben so wie zuvor beschrieben funktioniert. Menschen sind eben die profit und selbstsĂŒchtigsten Lebewesen auf diesem Planeten.

  4. Lilly

    Da muss ich klaus recht geben, die Deutschen ZĂŒchter sind Mitschuld.
    Wenn ich mir die Preise ansehe fĂŒr einen Chihuahua der um die 1500€ beim ZĂŒchter ist… wer soll das zahlen können? schonmal dran gedacht das noch weitere Kosten anfallen? und SprĂŒche wie “wenn man das nicht zahlen kann, soll man kein Hund halten“ find ich unter aller Sau.
    Stimmt nur die Menschen die mal eben ein ganzes Monatsgehalt raus werfen können sind sicherlich gute Herrchen.
    Die Blöden SprĂŒche von wegen “nur in gute HĂ€nde“ sind auch unter aller Sau. Denn welchen ZĂŒchter interessiert das wirklich? garkeinen es interessiert ihn nur der kann zahlen, der kriegt auch… der nicht der kriegt nicht…

    So lange die ZĂŒchter nur aus reiner Geldgier handeln werden die Menschen die es einfach nicht mal unterm Kopfkissen liegen haben auf solche Chancen zurĂŒck greifen!!!
    Denn auch Menschen die keine 1500€ haben können fĂŒr so einen Hund sorgen und ja sie können auch Tierarztkosten decken!!!

Reply to “Ohne Futter und Wasser: 92 Hundewelpen in einem ungarischen LKW”

Suche



DatenschutzerklÀrung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung