Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Ernährungsverhalten, Gesundheitszustand und Wanderbewegungen

(idw) – Wissenschaftler der Flinders University in Adelaide, Australien, haben sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgungsmuster, den Gesundheitszustand und die Wanderbewegungen von Völkern im Nordwesten Zentralasiens zwischen dem fünften Jahrhundert v. Chr. und dem vierten Jahrhundert n. Chr. zu untersuchen.

Dr. Soren Blau und Professor Donald Pate vom Fachbereich für Archäologie an der Flinders University arbeiten im ersten Forschungsprojekt dieser Art eng mit Dr. Alison Betts von der University of Sydney zusammen. Ziel des Projekts ist es, unter Verwendung moderner wissenschaftlicher Methoden ein genaues Bild von der Ernährung und dem Gesundheitszustand dieser vergangenen Völker zu erhalten und gleichzeitig zu bestimmen, ob die Menschen nomadisch oder sesshaft waren. Die Untersuchungen sollen auch eine genauere zeitliche Einordnung der Ausgrabungen zulassen, die Gegenstand des Projekts sind.

„Da bestimme Krankheiten ihre Spuren im Skelett hinterlassen, können morphologische Untersuchungen der archäologischen menschlichen Überreste Aufschluss über den Gesundheitszustand der Menschen in der damaligen Zeit geben,“ erklärt Dr. Blau. „Eine chemische (isotopische) Analyse von Proben menschlicher Zähne und Knochen liefert Erkenntnisse über die damalige Ernährung, die ein entscheidender Einflussfaktor auf den Gesundheitszustand ist. In Kombination mit einer isotopischen Analyse von Boden- und Wasserproben der Region, sind diese chemischen Analysen sehr hilfreich für die Bestimmung des Ausmaßes zu dem sich die Menschen von Ort zu Ort bewegten oder in einem Gebiet blieben.“

Dr. Blau zufolge ernähren sich nomadische und sesshafte Völker unterschiedlich. Dies beeinflusst den Gesundheitszustand der Menschen, und deshalb wäre es wichtig, Erkenntnisse darüber zu haben, ob die Völker nomadisch oder sesshaft waren. Die verwendeten Proben stammen von gut erhaltenen Knochenresten aus Ausgrabungen am trockenen Ustyurt Plateau, südwestlich des Aralasees.

Informationsdienst Wissenschaft – idw – – Pressemitteilung Australischer Hochschulverbund IDP Education Australia, 07.04.2003

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung