Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Eiererzeugung in Sachsen erreicht einen neuen Rekordwert

Dresden (agrar.de) – In Sachsen wurden 2002 rund 1,02 Milliarden Hühnereier erzeugt. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes ist das die höchste Jahreserzeugung seit Einführung dieser Statistik 1990. Diese Leistung erbrachten 3,4 Millionen Legehennen in 28 Betrieben mit 3.000 und mehr Hennenhaltungsplätzen.

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Eiererzeugung um 14 Millionen Stück (1,4 Prozent). Die Zahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Legehennen stieg um knapp 57.000 auf 3,4 Millionen (1,7 Prozent). Als durchschnittliche jährliche Legeleistung wurden 300 Eier je Henne errechnet. Das ist ein Ei weniger als im Vorjahr.

Bei einer Einwohnerzahl von 4,37 Millionen im Freistaat Sachsen ergibt sich rein rechnerisch eine Erzeugung von 233 Eiern je Einwohner. Bei einem Pro-Kopf-Verbrauch von 222 Eiern (2001) in Deutschland ist somit die Selbstversorgung mit Eiern in Sachsen mehr als gesichert.

Die sächsischen Geflügelhaltungen wiesen 2002 im Jahresdurchschnitt 3,9 Millionen Legehennenplätze aus. Das sind knapp 57.000 mehr als 2001. Die Auslastung dieser Plätze lag bei 87 Prozent und entsprach damit dem Vorjahreswert. Die meisten Plätze (1,73 Millionen bzw. 44 Prozent) gibt es im Regierungsbezirk Chemnitz. Weitere 1,14 Millionen befinden sich im Regierungsbezirk Leipzig und 1,03 Millionen im Regierungsbezirk Dresden. Über drei Viertel (2,9 Millionen) der gesamten Legehennenplätze in Sachsen konzentrieren sich in vier Betrieben mit 300.000 und mehr Plätzen.

Die dominierende Haltungsform der Legehennen in Sachsen ist die Käfighaltung. Dieser Haltungsart sind knapp 3,6 Millionen Plätze (91 Prozent) in zwölf Betrieben zugeordnet. Weitere 238.000 Plätze (sechs Prozent) stehen in 14 Betrieben mit Freilandhaltung zur Verfügung. 104.000 Hennenhaltungsplätze (drei Prozent) sind in zehn Betrieben mit Bodenhaltung ausgewiesen. Von den 28 Legehennenbetrieben wenden 21 jeweils nur eine Haltungsform an. Sieben Betriebe nutzen mehrere Haltungsformen.

Die Anzahl der Hennenhaltungsplätze in der Käfighaltung blieb im Vergleich zu 1991 mit 3,6 Millionen konstant. Demgegenüber sind für die Boden- und Freilandhaltung Kapazitätserweiterungen ersichtlich. So erhöhte sich die Anzahl der Plätze in der Bodenhaltung von 6.000 auf 104.000 und in der Freilandhaltung von 20.000 auf über 238.000 Hennenhaltungsplätze.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Sachsen.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung