Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Asien wird zur Fleischfabrik für die westliche Welt

Rom/Washington (agrar.de) – Die Fleischproduktion wird in Schwellen- und Entwicklungsländern wie Russland, Mexiko, Indien, China und den Philippinen ein immer bedeutenderer Wirtschaftsfaktor. Nach Angaben der Welternährungsorganisation (FAO) ist Asien derzeit der am schnellsten wachsende Fleischproduzent. Konzerne aus Europa und den USA verlagern ihre Produktionsstätten in Länder mit wenig anspruchsvollen Vorgaben an Umweltschutz und Tierhaltung, um hier weitaus günstiger Fleisch zu produzieren.

Allerdings bergen diese Tierfarmen große Risiken für Umwelt und Gesundheit in den unterentwickelten Ländern, warnt Danielle Nierenberg in ‚Factory Farming in the Developing World‚ im aktuellen ‚World Watch Magazine‘ des Worldwatch Institute. Die einheimische Tierwelt werde zurückgedrängt, Abwässer aus den Ställen verseuchten das Grundwasser, auch sei die Verbreitung von Antibiotika aus den Futtermitteln nicht zu kontrollieren. Der Trend ist allerdings schwer umzukehren, betont Worldwatch, denn viele weniger entwickelte Länder seien nur zu gern bereit, Standorte für Tierfarmen anzubieten, da Fleischproduktion aus kurzfristiger Sicht in hohem Maße lukrativ ist.

Links zum Thema %url4%Landwirtschaft international%/%.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.