Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Kartoffelpreise steigen wieder

Anbau in der EU konzentriert sich in Mitteleuropa

Farven (hth) – Nach einer raschen Umstellung des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) von heimischen auf Importkartoffeln, steigen die Preise hierfür nun spürbar an. Der deutsche Markt wird zurzeit maßgeblich mit ägyptischen Herkünften bedient, die in diesem Jahr, wegen der dort immer wieder vorkommenden Schleimfäule, einer in der EU geächteten Quarantänekrankheit, nur in begrenzten Mengen zur Verfügung stehen. Packstationen müssen dafür zurzeit mehr als 40 Euro/dt anlegen. Auch Angebote aus Spanien und Italien werden in diesem Jahr nur in eingeschränkter Menge angeboten, denn zum einen wurde dort, wegen der unbefriedigenden Ertragssituation in den letzten Jahren, die Anbaufläche um bis zu 20 Prozent verkleinert und zum anderen werden, wegen widriger Wetterbedingungen während der letzten Vegetationszeit, zumindest bei Frühkartoffeln 15 Prozent weniger vom Hektar geerntet, meldet das spanische Landwirtschaftsministerium. Für Ende Mai wird in Deutschland sogar ein Versorgungsengpass bei Speisekartoffeln erwartet.

Auch in Mitteleuropa soll, nach ersten Schätzungen von HANSA Terminhandel Farven, die Anbaufläche um zirka 3 Prozent kleiner ausfallen, daraus ergibt sich jedoch eine weitere Konzentration auf den idealen Standorten der ohnehin schon im Kartoffelbau dominanten Nationen in Mitteleuropa. Marktbeobachter bezweifeln allerdings, dass die Rekorderträge des Vorjahres in diesem Jahr wiederholt werden können. Zwar konnte überall frühzeitig gepflanzt werden, jedoch die allgemeine Frühjahrstrockenheit in Mitteleuropa und die scharfen Wechselfrösten in Deutschland hat den sehr frühen Kartoffelbeständen zugesetzt, so dass eine Ernteverzögerung und Ertragsminderung vorprogrammiert sind. Folglich sind die Aussichten für höhere Erzeugerpreise auch in Mitteleuropa zunehmend besser.

In den von mildem Seeklima beherrschten Regionen in Großbritannien, Frankreich, Belgien, Holland und Deutschland werden mittlerweile mehr als 75 Prozent aller in der EU gepflanzten Kartoffeln erzeugt. Hier sind die Boden- und Klimaverhältnisse so ideal, dass alljährlich stabile Spitzenerträge geerntet werden können. Im letzten Jahr lag der durchschnittliche Hektarertrag hier mit über 41 Tonnen sogar weltweit an der Spitze. Die Eigenversorgung der EU lag bei 107 Prozent, was zur Folge hatte, dass die durchschnittlich erzielten Erzeugerpreise von 6 Euro/dt die Produktionskosten von zirka 8 Euro/dt nicht decken konnten. Durch umfangreiche Exporte nach Osteuropa werden nun allerdings die Übermengen verkauft, so dass bald wieder ausgeglichene Marktverhältnisse einkehren sollten.

Quelle: HANSA Terminhandel

Links zum Thema %url2%Markt-Info%/%.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.