Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Tiefgekühlter Fisch bei Verbraucher sehr beliebt

Nürnberg (lme) – Rund 16-mal kaufte ein deutscher Haushalt im vergangenen Jahr Fisch für den Hausverzehr. Besonders hoch in der Gunst der Käufer steht tiefgekühlter Fisch. Das ist das Ergebnis einer Studie von GfK Panel Services Consumer Research. Seit dem Jahr 2000 hat der Fischmarkt insgesamt eine Million neuer Haushalte als Kunden gewonnen. Im letzten Jahr haben über 85 Prozent der Deutschen für 1,6 Milliarden Euro Fisch für den heimischen Verzehr gekauft. Als Folge der BSE-Krise stieg der Konsum im Jahr 2001 sogar noch an. Besonders im Trend liegen tiefgekühlter Fisch, den mehr als 63 Prozent aller Haushalte kauften, und marinierter Fisch, den über 68 Prozent konsumierten. Diese Bereiche können im Vergleich zum Jahr 1999 zweistellige Zuwachsraten aufweisen. Frischer Fisch an der Theke musste dagegen an Käufern einbüßen.

80 Prozent der Deutschen haben im Jahr 2002 Fisch zu Hause gegessen, der aus dem Tiefkühlregal stammt oder anderweitig verpackt war, beispielsweise in Glas oder Dose. An der Frischetheke oder auf dem Fischmarkt deckt sich knapp jeder zweite Konsument ein.

In Bezug auf die Menge des Konsums haben der Süden und die mittleren Regionen Deutschlands im Vergleich zum Norden aufgeholt. Die norddeutschen Bundesländer Bremen und Mecklenburg-Vorpommern nehmen aber nach wie vor die Spitzenplätze ein. Das Saarland und Baden-Württemberg bilden die Schlusslichter. Dabei sind Hering und Seelachs mit über 50 Prozent Marktanteil die beliebtesten Fischarten.

Die Generation der über 50-Jährigen greift nach wie vor gerne zu frischem Fisch. 55 Prozent aller Haushalte in diesem Alter kaufen Fisch an der Frischetheke. Im Alter bis 49 Jahre ist es dagegen nur jeder dritte Haushalt. Zudem kaufen vor allem Gourmets sowie Liebhaber der traditionellen Küche bevorzugt direkt auf dem Fischmarkt oder an der Theke. Die jüngeren Verbraucher nutzen dagegen sehr viel häufiger die vielfältigen Möglichkeiten, Fisch bequem in anderen Angebotsformen einzukaufen. Das dürfte vor allem daran liegen, dass Einkauf und Vorbereitung von Fisch in Haushalten mit Kindern oder mit zwei vollberufstätigen Partnern schneller gehen müssen. Daher steht in dieser Altersgruppe vor allem tiefgekühlter Fisch in der Gunst.

Fazit ist, dass die Verbraucher nach wie vor die einfache Handhabung bei der Zubereitung von Fisch bevorzugen. Deshalb greifen immer mehr Haushalte zum Tiefkühlfisch oder zum marinierten beziehungsweise eingelegten Fisch. Die Tendenz ist weiterhin steigend.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.