Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

25. Mykotoxin-Workshop

(idw) – Der 25. Mykotoxin-Workshop findet vom 19. bis 21. Mai 2003 in der Kongresshalle Gießen statt. Zu dieser Veranstaltung, die die weltweit größte jährliche Fachtagung in diesem Gebiet darstellt, werden rund 200 Wissenschaftler aus ganz Europa erwartet. Veranstalter ist die Professur für Milchwissenschaften (Institut für Tierärztliche Nahrungsmittelkunde) am Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen, in Zusammenarbeit mit der internationalen Gesellschaft für Mykotoxinforschung.

Der Mykotoxin-Workshop behandelt in rund 80 wissenschaftlichen Beiträgen interdisziplinär die gesamte Bandbreite der Auswirkungen von Schimmelpilzgiften auf Mensch, Tier und Umwelt. Vom Jubiläums-Workshop in Gießen werden wichtige Impulse für die Forschung in der Bereichen Medizin, Tiermedizin, Landwirtschaft und Umweltökologie erwartet.

Mykotoxine sind Giftstoffe bestimmter Schimmelpilze, die vorwiegend auf Pflanzen, aber auch in tierischen Lebensmitteln und in der Umwelt vorkommen. Die Wirkung dieser Toxine ist vielfältig und reicht von Störungen des Immunsystems bis hin zu krebserregenden Eigenschaften. Daher besteht bei einer Belastung des Menschen mit Mykotoxinen ein – in seiner Bedeutung oft noch ungeklärtes – Risiko. In Mitteleuropa geht von Mykotoxinen in Lebensmitteln bzw. in der Umwelt (insbesondere in Wohnräumen mit Schimmelbefall) vor allem ein chronisches Gesundheitsrisiko für den Menschen aus.

Ein Resultat der wissenschaftlichen Forschung ist die derzeit auf EU-Ebene betriebene Festsetzung von Höchstmengen für Mykotoxine in Lebensmitteln. Aber auch Tiere können durch Mykotoxine in kontaminierten Futtermitteln schwer erkranken. Schließlich sind Schimmelpilze und ihre Gifte eine Ursache für hohe wirtschaftliche Verluste in der Landwirtschaft.

Informationsdienst Wissenschaft – idw – – Pressemitteilung Justus-Liebig-Universität Gießen, 08.05.2003

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung