Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Die Ernährungswirtschaft in den Beitrittsländern erholt sich zunehmend

(idw) – Eine Studie des „Netzwerkes unabhängiger Agrarexperten in den mittel- und osteuropäischen Kandidatenländern“ zeigt: Die Ernährungswirtschaft in den Beitrittsländern erholt sich zunehmend von dem scharfen Produktionseinbruch anfangs der 90er Jahre. Allerdings ist ein weiterer Strukturwandel erforderlich. Die jüngst veröffentlichte Studie untersucht für unterschiedliche Branchen der Ernährungswirtschaft die Entwicklung der letzten Jahre.

Insgesamt betrachtet ist die Profitabilität in der Ernährungswirtschaft in Mittel- und Osteuropa noch immer gering, und in vielen Ländern weist die Verarbeitungsindustrie Überkapazitäten auf. Dies gilt insbesondere für den Fleisch- und Milchsektor. Während in den ersten Jahren der Transformation Tausende kleiner und mittlerer Verarbeitungs- und Handelsunternehmen gegründet wurden, verstärken sich nun die Konzentrationstendenzen. Für viele Unternehmen bleibt der Zugang zu Kapital, das zur weiteren Modernisierung notwendig ist, aber ein Problem. Ausländische Direktinvestitionen können einen wichtigen Beitrag zur Modernisierung der Ernährungswirtschaft leisten, wie insbesondere das Beispiel Ungarn zeigt. Die von der Generaldirektion Landwirtschaft der Europäischen Kommission veröffentlichte Studie wurde vom Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) in seiner Funktion als „Advisory Body“ des „Netzwerkes unabhängiger Agrarexperten in den mittel- und osteuropäischen Kandidatenländern“ erstellt. Der Bericht basiert im Wesentlichen auf den Informationen, welche die 20 dem Netzwerk angehörenden Länderexperten erhoben haben. Aufgabe dieser 2000 von der Generaldirektion Landwirtschaft gegründeten Sachverständigengruppe ist es, die Kommission in Fragen der Entwicklung von Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie ländlicher Räume zu beraten. Die Studie kann als pdf-Dokument geladen werden.

Informationsdienst Wissenschaft – idw – – Pressemitteilung Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa, 13.05.2003

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung