Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Thüringen: Schlachtungen und Fleischerzeugung im 1. Quartal 2003

Erfurt (agrar.de) – Von Januar bis März 2003 wurden in Thüringen 424.529 als tauglich beurteilte Tiere, darunter 18.297 Rinder, 432 Kälber, 404.272 Schweine und 1.365 Schafe, geschlachtet. Das waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 1.421 Tiere bzw. 0,3 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahresberichtszeitraum.

Die Zunahme bei den Schlachtungen ist im 1. Quartal 2003 ausschließlich auf eine höhere Zahl geschlachteter Schweine zurück zu führen. Es wurden 5.681 Schweine bzw. 1,4 Prozent mehr geschlachtet als im 1. Quartal 2002. Dagegen gingen im gleichen Zeitraum die Rinderschlachtungen um 3.283 Tiere bzw. 15,2 Prozent, die Kälberschlachtungen um 136 Tiere bzw. 23,9 Prozent und die Schafschlachtungen um 824 Tiere bzw. 37,6 Prozent zurück.

Aus den geschlachteten Tieren wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 2003 insgesamt 42.971 Tonnen Fleisch erzeugt. Die Schlachtmenge lag um 434 Tonnen bzw. 1,0 Prozent unter dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Maßgebliche Gründe für die gesunkene Schlachtmenge waren die geringere Anzahl an Rinderschlachtungen und die niedrigeren Schlachtgewichte dieser Tiere. Für Rinder wurde ein durchschnittliches Schlachtgewicht (SG) von 297 kg/Tier ermittelt (1. Quartal 2002: 301 kg/Tier). In Folge dessen verringerte sich auch der Anteil von Rindfleisch an der Fleischmenge auf 12,6 Prozent (1. Quartal 2002: 15,0 Prozent). 87,2 Prozent der Fleischmenge entfielen auf Schweinefleisch (1. Quartal 2002: 84,8 Prozent).

Auf die einzelnen Fleischarten entfielen: 5.433 Tonnen Rindfleisch (gegenüber 1. Quartal 2002: – 1.056 Tonnen bzw. – 16,3 Prozent), 28 Tonnen Kalbfleisch (- 15 Tonnen bzw. – 35,2 Prozent), 37.470 Tonnen Schweinefleisch (+ 650 Tonnen bzw. 1,8 Prozent), 29 Tonnen Schaffleisch (- 7 Tonnen bzw. – 19,6 Prozent) und 10 Tonnen Ziegen- und Pferdefleisch (- 5 Tonnen bzw. – 35,8 Prozent).

Die Landwirte erzielten im Durchschnitt aller Handelsklassen in den ersten drei Monaten des Jahres 2003 für Schweine für ein Kilogramm Schlachtgewicht 1,20 Euro. Der Auszahlungspreis lag damit um 15 Cent/kg SG unter dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Schlachtrinder brachten 1,82 Euro/kg Schlachtgewicht (+ 18 Cent/kg SG). Die durchschnittlichen Auszahlungspreise für Schafe lagen bei 3,68 Euro/kg SG (+ 53 Cent/kg SG). Für Kälber wurden 2,94 Euro/kg SG erzielt (+ 5 Cent/kg SG).

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Thüringen.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung