Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Verbotene Substanzen in Nahrungsergänzungsmitteln

(aid) – Nahrungsergänzungsmittel, die im Hochleistungssport eingesetzt werden können mit unzulässigen Prohormonen (Hormonvorstufen) verunreinigt sein. Zu diesem Ergebnis kam eine Untersuchung der Deutschen Sporthochschule Köln unter Leitung von Professor Wilhelm Schänzer und Dr. Hans Geyer. Von Oktober 2000 bis November 2001 wurden nicht-hormonelle Nahrungsergänzungsmittel in 13 Ländern eingekauft. Sie stammen von 215 verschiedenen Firmen und wurden hauptsächlich in Fachgeschäften für Sportnahrung erworben. Von den 634 analysierten Produkten wiesen 94 (14,8 %) positive Befunde für verbotene anabol-androgene Steroide (sog. Prohormone) auf, die nicht auf der Packung deklariert waren. Dr. Hans Geyer geht davon aus, dass die Steroide überwiegend als Verunreinigung, möglicherweise über schlecht gereinigt Abfüllanlagen in die Erzeugnisse gekommen sind. „Mit großer Wahrscheinlichkeit sind keine physiologischen Effekte durch diese Mengen zu erwarten“, so Geyer. Ausscheidungsversuche mit den steroidhaltigen Erzeugnissen führten jedoch zu positiven Dopingbefunden. Auch seien bei einer langfristigen Einnahme Gesundheitsrisiken für Frauen und Kinder nicht auszuschließen. Geyer empfiehlt bei der Auswahl von Nahrungsergänzungsmitteln darauf zu achten, dass die Hersteller Qualitätskontrollen auf verbotene anabole Steroide durchführen oder Garantieerklärungen vorlegen, dass ihre Produkte bei Transport und Produktion nicht mit Prohormonen verunreinigt wurden. Eine entsprechende Datenbank mit Firmennamen findet sich auf den Internetseiten des Olympiastützpunktes Köln – Bonn – Leverkusen in der Rubrik „Nahrungsergänzungsmittel“.

aid, Gesa Maschkowski

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung