Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Hochsaison für Salmonelleninfektionen beginnt

Wiesbaden (lme) – Angesichts der hochsommerlichen Temperaturen weist das Hessische Sozialministerium auf die Gefahr von Salmonelleninfektionen hin, die in den Sommermonaten jeweils deutlich ansteigen. “Während im Frühjahr im Durchschnitt rund 50 Salmonellerkrankungen pro Woche gemeldet werden, steigt deren Zahl in der ‚Hochsaison‘ auf 150 Fälle pro Woche und höher”, erklärte Sozialministerin Silke Lautenschläger heute in Wiesbaden. Neben Einzelerkrankungen treten in den Sommermonaten zunehmend Erkrankungen von Personengruppen auf. Seit Jahresbeginn wurden in Hessen insgesamt 1.225 Salmonelleninfektionen registriert. Die Gesamtzahl der Erkrankungen geht in Hessen jedoch seit Jahren zurück. Wurden im Jahre 1996 noch 7.460 Personen als erkrankt gemeldet, waren es im Jahre 2002 nur noch 5.684. Die Zahl der tatsächlichen Krankheitsfälle liegt jedoch höher, da sich nicht jeder Betroffene in ärztliche Behandlung begibt und damit statistisch erfasst wird. Die Infektionen äußern sich in der Regel als Durchfallerkrankungen, wobei die Übertragung meist durch Lebensmittel erfolgt. Grund sind warme Außentemperaturen, die eine Vermehrung der Erreger begünstigen. Deshalb sollte im Sommer besonders achtsam mit Lebensmitteln umgegangen werden. Durchgaren oder Kochen tötet die Erreger zuverlässig ab. Leicht verderbliche Lebensmittel, Cremebackwaren, Eier und Eierspeisen sollen ausschließlich im Kühlschrank aufbewahrt werden. Salmonellen sind überwiegend in rohen Lebensmitteln tierischen Ursprungs wie Geflügelfleisch und Eier bzw. auf Eierschalen zu finden. Ein besonderes Risiko stellen immer wieder auch kalt zubereitete Süßspeisen dar, bei deren Herstellung rohe Eier verwendet werden.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung