Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

MAP erstmals im Blut von Crohn-Patienten nachgewiesen

Orlando (aho/lme) – Wissenschafter der University of Central Florida legen in der Fachzeitschrift „The Lancet“ erdrückende Beweise für die Verursachung des Krankheitsbildes „Morbus crohn“ durch die Bakterienart „Mycobacterium avium subspecies paratuberculosis (Map)“ vor. Während sich frühere Untersuchungen auf die Untersuchung von Gewebeproben aus entzündlich veränderten Därmen von Patienten konzentrierten, gelang es den Wissenschaftler, MAP im Blut von Crohn-Patienten nachzuweisen.

Das Team untersuchte Blutproben von 28 Crohn-Patienten, neun Patienten mit Colitis ulcerosa und 15 Personen ohne eine chronisch-endzündliche Darmerkrankung. MAP konnte mittels der Untersuchungsmethode „PCR“ im Blut von 14 Crohn-Patienten nachgewiesen werden. Auch bei zwei Patienten mit Colitis ulcerosa wurden die Wissenschaftler fündig. Sie verweisen aber auf die Tatsache, dass beide Krankheitsbilder schwer voneinander abgrenzbar sind. Bei keinem der gesunden Testpersonen konnten sie hingegen das MAP im Blut nachweisen.

MAP ist bei Rindern, Schafen, Ziegen und vielen anderen Tieren für d as Krankheitsbilder der Paratuberkulose verantwortlich. Ähnlich wie bei Morbus crohn handelt es sich auch hier um eine chronische und unheilbare Darmentzündung. Sein Jahrzehnten wird in Fachkreisen diskutiert, ob durch unerhitzte Milch, Rohmilchkäse, Oberflächenwasser und mit MAP infiziertes Gemüse der Erreger zum Menschen gelangt und dort das Krankheitsbild Morbus crohn auslöst.

Weitere Informationen finden Sie in einem PDF-Dokument.

Saleh A Naser, George Ghobrial, Claudia Romero, John F Valentine Culture of Mycobacterium avium subspecies paratuberculosis from the blood of patients with Crohn’s disease Lancet 2004; 364: 1039-44

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung