Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Erneut Warnung vor Bio-Wurst

München / Trostberg (lme) – Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit warnt erneut vor Bio-Wurst aus dem Hause Chiemgauer Naturfleisch. Wie schon zuvor wurden in einer Charge „Salametti m. Knoblauch“ EHEC-Bakterien nachgewiesen. Betroffen ist die Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 12. und 19.10.2004.

Das betroffene Lebensmittel wurde insbesondere über Bio- und Naturkostläden vertrieben. Nach Angaben der Fa. Chiemgauer Naturfleisch GmbH wurde die Ware in

Baden-Württemberg: Eichstetten am Kocher Bayern: Großraum München, Chiemgau und Ingolstadt Berlin Hessen: Wiesbaden und Bad Vilbel Niedersachsen: Buxtehude Nordrhein-Westfalen: Düsseldorf angeboten.

Im Falle eines Verzehrs des betroffenen Lebensmittels sollte auf das Auftreten von Magen-Darm-Beschwerden geachtet werden. In diesem Fall wird insbesondere immungeschwächten Personen bzw. Eltern von kleinen Kindern empfohlen, ärztlichen Rat einzuholen. Bereits sehr geringe Mengen an EHEC-Bakterien können Krankheitssymptome auslösen. Diese reichen von leichtem z. T. wässerigen Durchfall mit oder ohne Übelkeit bzw. Erbrechen über blutige Diarrhoe mit Bauchkrämpfen (meist ohne Fieber) bis zu lebensbedrohlichen Komplikationen (z.B. das sog. hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) mit akutem Nierenversagen) bei ca. 5 – 10% der Infizierten und insbesondere bei Kleinkindern und älteren Personen. Die Inkubationszeit beträgt zwischen einem und acht Tagen, in der Regel ein bis drei Tage.

Die Firma Chiemgauer Naturfleisch GmbH bittet, folgende Produkte zum Laden zurückzubringen: · Chiemgauer Naturfleisch luftgetrocknete Salamis (Edelsalami, Edelsalami pikant, Salametti, Salametti mit Knoblauch) · Chiemgauer Naturfleisch geräucherte Salamis (Rindersalami, Paprikasalami, Pfeffersalami, Knoblauchsalami, Lammsalami, Putensalami) · Chiemgauer Naturfleisch Knacker (Salamini, Pfefferbeißer, Feuerbeißer, Cacciatore) · Chiemgauer Naturfleisch Teewurst und Mettwurst

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung