Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Siebenfacher Dioxin-Wert bei Eiern aus Freilandhaltung

Greppin / Bitterfeld (aho/lme) – Bei Eiern aus Freilandhaltung wurden jetzt auch im Landkreis Bitterfeld massiv erhöhte Dioxingehalte festgestellt. Wie die „Bitterfelder Zeitung“ berichtet, wurde bei einer Stichprobenuntersuchung ein Gehalt an polychlorierten Dibenzo-p-Dioxinen von 21,2 Pikogramm je Gramm Eifett gemessen. Das ist das Siebenfache des zulässigen Grenzwertes. Entsprechend der EG-Verordnung Nr. 466 / 2001 ist der Höchstgehalt für Dioxine (PCDD / F) in Hühnereiern und Eiprodukten bei drei Pikogramm (ein Pikogramm gleich ein einmillionstel Gramm) je Gramm Eifett festgelegt. Die Dioxin-belasteten Freilandeier sind somit im Sinne Artikel 1 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 466 / 2001 nicht verkehrsfähig.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.