Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Müslis im Test: Zwei mangelhaft wegen Mycotoxinen +++ häufig nur Rosinenbomber

Berlin (aho) – Fruchtig sollen sie sein, kernig und lecker. Müslis liefern am Morgen die nötige Energie. Die STIFTUNG WARENTEST hat 22 Früchtemüslis untersucht.

Ergebnis: 19 von 22 Produkten waren „gut“. Für die Gesundheit meist top, in Sachen Früchte ein Flop. Von „Fruchtvielfalt“ kann häufig keine Rede sein, so die September-Ausgabe von „test“: Die meisten Müslis sind wahre Rosinenbomber.

Bei Brüggen beispielsweise fanden die Tester eine ausgewogene Fruchtmischung, im Morning Sun Fruit Muesli von Plus steckten dagegen sieben Früchte mit gerade mal 0,3 Prozent – trotzdem wird mit einigen von ihnen extra auf der Packung geworben. Rosinenfans kommen jedenfalls bei den meisten getesteten Produkten voll auf ihre Kosten, denn die getrockneten Weinbeeren können drei Viertel des Fruchtanteils ausmachen.

Zwei Müslis sind laut Testbericht mangelhaft: Hier wurden zweimal erhöhte Gehalte von Fumonisinen gefunden – im Cornflakes-Anteil des Tip Früchte Müslis und des Spielberger Basis-Früchte-Müslis Bio (Demeter).

Fumonisine (Fumonisin B1, B2, B3) sind gefürchtete Mykotoxine (Schimmelpilzgifte), da sie für Behinderungen und Missbildungen (Neuralrohrdefekte: Wasserkopf, Spina bifida, Gehirnfehlentwicklungen) bei ungeborenen Kindern verantwortlich gemacht werden. Außerdem wurde im Tierversuch eine Krebs erzeugende Wirkung nachgewiesen.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.