Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Wissenschaftler: MAP-Bakterien induzieren Botenstoffe bei Morbus crohn-Patienten

Sydney / Newcastle (aho/lme) – Australische Wissenschaftler legen einen weiteren Beleg für die ursächliche Beteiligung des Bakteriums Mycobacterium avium paratuberculosis (MAP) am Krankheitsbild des Morbus (M.) crohn beim Menschen vor. Das Bakterium löst bei Wiederkäuern das Krankheitsbild der Paratuberkulose aus und kann auch in Milch, Babymilchpulver, Käse und in der Umwelt nachgewiesen werden.

Die Wissenschaftler hatten untersucht, ob das Bakterium Mycobacterium avium paratuberculosis (MAP) Botenstoffe des Immunsystems wie den „Tumornekrosefaktor-alpha“ (TNF-a) einen Signalstoff des Immunsystems in der Darmschleimhaut auslöst. Bei M. Crohn-Patienten zeigen die Immunzellen der Darmschleimhaut eine erhöhte Produktion und Ausschüttung von TNF-a. Dies führt zu den für die Krankheit chronisch-entzündlichen Prozessen in der Darmschleimhaut (1). Die Behandlung des aktiven Morbus crohn mit Anti-TNF-a-Antikörper hat für viele Patienten dramatische Besserungen ermöglicht.

Die australischen Wissenschaftler verglichen in Zellkulturen Darmschleimhautzellen von M. crohn – Patienten mit solchen von Patienten mit anderen Darmentzündungen (Colitis ulcerosa, Reizdarmsyndrom und gesunden Menschen. Die Ergebnisse waren eindeutig. Die Darmschleimhautkulturen der M. crohn – Patienten produzierten deutlich mehr TNF-a als alle anderen Zellkulturen. Dabei war die Produktion von TNF-a besonders hoch, wenn die Zellkulturen von M. crohn – Patienten stammten, die nachweislich mit MAP infiziert waren.

Nach Meinung der Wissenschaftler wird durch diese Studien MAP eindeutig mit dem Krankheitsmechanismus des Morbus crohn in Verbindung gebracht (2).

Eine Vielzahl von Wissenschaftlern konnte einen Zusammenhang zwischen MAP und Morbus crohn herstellen. So erst kürzlich Epidemiologen aus den USA. Gleichzeitig behandeln immer mehr Mediziner auf aller Welt ihre Morbus crohn – Patienten erfolgreich mit Antibiotika, die gezielt Mykobakterien angreifen. Erst kürzlich hatte die %url3%FDA Behandlungsstudien an Patienten in den USA mit einer Antibiotikakombination%/% genehmigt.

(1) MacDonald TT, Hutchings P, Choy MY, Murch S, and Cooke A. Tumour necrosis factor-alpha and interferon-gamma production measured at the single cell level in normal and inflamed human intestine. Clin Exp Immunol 81(2), Feb 1990, pp 301-305

(2) R. Clancy, Z. Rena, J. Turton, G. Pang and A. Wettstein Molecular evidence for Mycobacterium avium subspecies paratuberculosis (MAP) in Crohn’s disease correlates with enhanced TNF-a secretion Digestive and Liver Disease Volume 39, (5), May 2007, pp 445-451

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung