Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Verzögerte Wundheilung durch Omega-3-Fettsäuren

Foto HemeraColumbus (lme) – Fischölkapseln mit sogenannten mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren werden mit allerlei Anpreisungen über die Medien zu angeblichen Gesundheitseffekten an das zahlungskräftige Publikum gebracht. Hierbei werden die Verkäufer nicht selten von „Gesundheitsexperten“ und „Verbraucherschützern“ unterstützt, die diese Werbeaussagen mehr oder weniger unkritisch und ungeprüft übernehmen.

Prof. Jodi McDaniel von der Ohio State University mahnt jetzt im Fachjournal „Wound Repair and Regeneration” (1), während einer akuten Wundheilung auf Omega – 3 – Pillen zu verzichten, da diese Fettsäuren offensichtlich die Wundheilung stören können.

Ein Forscherteam um Prof. McDaniel untersuchte die Heilung von künstlich erzeugten Blasen am Oberarm von 30 Probanden. Die Hälfte der Teilnehmer nahm über vier Wochen täglich 1,6g Eicosapentaensäure (EPA) und 1,1g Docosahexaensäure (DHA) zu sich. Die andere Hälfte schluckte ein Placebo. In der Placebogruppe nahm die Wundheilung 9,8 Tage in Anspruch. In der Omega – 3 – Gruppe waren es durchschnittlich 10,7 Tage. Dieser Unterschied konnte aber nicht statistisch als signifikant abgesichert werden.

Viel aufschlussreicher war die Untersuchung der Wundflüssigkeiten. Bei den Personen, die die Fettsäuren erhalten hatten, fanden die Forscher höhere Konzentration an pro-inflammatorischen (entzündungsfördernden) Zytokinen: Interleukin-1 beta (IL-1b), Interleukin-6 (IL-6) und Tumor-Nekrose-Faktor-alpha (TNFa). Allerdings waren auch nur die Unterschiede zwischen den IL-1b-Werten statistisch signifikant. Zudem wiesen Männer höhere IL-1b-Werte auf als Frauen.

Untersuchungen sollen nur klären, unter welchen Umständen die Omega-3-Fettsäuren zu – oder abträglich sind.

Zuvor hatte eine Vielzahl von Wissenschaftler auf die Unwirksamkeit von Omega-3-Fettäuren bei der Prophylaxe von

  • Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs,
  • Asthma und Allergien
  • hingewiesen.

    (1) Jodi C. McDaniel, Martha Belury, Karen Ahijevych, Wendy Blakely
    Omega-3 fatty acids effect on wound healing
    Wound Repair and Regeneration
    2008, Volume 16, Issue 3 , p. 337 – 345

    Suche



    Datenschutzerklärung

    Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
    EHEC: Ein Erreger macht Karriere
    Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
    Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
    Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
    Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



    Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


    Lebensmittelsicherheit


    mycobakterien


    Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

    Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
    Weitere Informationen hier.






    Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



    aho_Grosstiere

    aho_Kleintiere & Pferde

    Lebensmittel Markt Ernährung