Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Kreuzreaktionen möglich: Ziegenmilch keine Alternative für Kuhmilchallergiker

Erlangen (lme) – Ziegenmilch ist keine Alternative für Menschen, die an einer Kuhmilchallergie leiden. Die könnten auch auf Bestandteile von Ziegenmilch allergisch reagieren, teilte jetzt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen mit.

Der Präsident des LGL, Andreas Zapf, selbst Mediziner, erläuterte: „Sowohl Tierversuche als auch klinische Provokationsstudien an Menschen belegen, dass Patienten mit einer Kuhmilchallergie auch auf Bestandteile von Ziegenmilch allergisch reagieren können – im Extremfall sogar bis hin zum lebensgefährlichen Schock. Hersteller dürften Ziegenmilch daher nicht pauschal als ein Lebensmittel ausloben, das auch für Kuhmilchallergiker geeignet ist. Dies stellt wegen solcher Kreuzreaktionen eine potentielle Gesundheitsgefährdung dar.“ Das LGL überprüfte 2009 13 Ziegenmilchfertigpackungen hinsichtlich ihrer Kennzeichnung und beanstandete zwei Produkte, die als „Für Kuhmilchallergiker geeignet“ beworben wurden. Die Hersteller verpflichteten sich, die Auslobung umgehend zu korrigieren und Fertigpackungen mit falscher Kennzeichnung vom Markt zu nehmen.

Die Angaben über die Häufigkeit von Allergien auf Kuhmilch variieren von 0,1 bis 7,5 Prozent der Bevölkerung, häufig sind Kleinkinder betroffen. Menschen mit einer Kuhmilchallergie reagieren auf verschiedene Eiweißbestandteile der Milch, vorwiegend auf das sogenannte Casein. Die Milch von anderen Wiederkäuern wie Schafen, Ziegen oder Büffeln enthält weitgehend übereinstimmendes Casein, weswegen es fast immer zu einer Kreuzreaktion kommt. Die allergischen Symptome können von Hautquaddeln, Asthma und Magen-Darm-Beschwerden bis hin zum lebensbedrohlichen Schock reichen. Die Diagnose einer Kuhmilchallergie ist Aufgabe eines allergologisch spezialisierten Arztes, der dann eine kompetente Ernährungsberatung einleiten kann.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung